• Timur (r.) und Amur waren international in den Schlagzeilen, als der Tiger mit dem ursprünglich als Futter gedachten Ziegenbock friedlich ein Gehege teilte. (Archivbild)
    Timur (r.) und Amur waren international in den Schlagzeilen, als der Tiger mit dem ursprünglich als Futter gedachten Ziegenbock friedlich ein Gehege teilte. (Archivbild)  (KEYSTONE/AP/IGOR SELIVANOV)

Ungewöhnliche Freundschaft: Timur gestorben

Der wegen einer ungewöhnlichen Freundschaft zu einem Tiger weltweit bekannte russische Ziegenbock Timur ist tot. Das Tier sei im Beisein der Zoo-Ärzte gestorben, teilte die Verwaltung des Tierparks am Freitag in Wladiwostok im Osten Russlands mit.
Wladiwostok. 

Timur und der Tiger Amur waren 2015 international in den Schlagzeilen gewesen, als der sibirische Tiger mit dem ursprünglich als Futter gedachten Ziegenbock friedlich ein Gehege geteilt hatte. Die ungewöhnliche Zoo-WG hielt einige Monate, bis der Tiger den Bock letztlich verletzte und er dann zur Kur nach Moskau gebracht wurde. Der Safari-Park machte mit der Geschichte monatelang Furore und löste damit in russischen Medien einen Medienrummel um Ziegen aus.

Landesweit suchte der Zoo zum Beispiel Partnerinnen für die beiden Zootiere. Das Tigerweibchen Ussuri zog daraufhin in das Gehege ein. Für Timur wurde eine Ziege mit dem Namen Merkel aus der Nähe Moskaus ausgesucht, mit der er auch Nachkommen hatte.

Nach Angaben des Zoos soll nun eine Urne mit Timurs Asche vergraben werden. Zudem soll eine bronzene Statue im Zoo an den Ziegenbock erinnern. (sda/dpa)

08. Nov 2019 / 13:21
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
11. November 2019 / 16:04
11. November 2019 / 17:30
11. November 2019 / 23:28
Aktuell
12. November 2019 / 07:00
12. November 2019 / 07:00
12. November 2019 / 07:00
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
schnee
Zu gewinnen 3 x 2 Tickets für Schneekönigin on Ice am Mittwoch, 18. Dezember um 19 Uhr
31.10.2019
Facebook
Top