Kiss gehen auf Abschiedstournee

Die amerikanische Rockband Kiss beginnt im Januar ihre letzte grosse Welttournee. Der Grund für das angekündigte Karriereende? Ihre berühmten Kostüme werden den gealterten Musikern zu schwer.
Los Angeles. 

Bis zu drei Jahre könnte die "End Of The Road"-Tour von Kiss dauern. Und dann? "Es ist schwer zu sagen, was am Ende passiert", sagt Frontmann Paul Stanley etwas vage. Schon einmal gingen Kiss auf "Farewell Tour" - im Jahr 2000 in Originalbesetzung mit Gitarrist Ace Frehley und Schlagzeuger Peter Criss - und machten doch weiter.

Schon einmal "Farewell"

"Das war kurzsichtig und überraschenderweise ein Fehler von uns", räumt Stanley ein. "Die Band war in der Besetzung musikalisch und live nicht gut", erzählt der Frontmann, der den Bühnennamen Starchild trägt. "Es war eine fürchterliche Situation auf und hinter der Bühne. So wollte ich nicht weitermachen."

Schliesslich trennten sich Kiss von Criss und Frehley. "Der Gedanke, dass zwei Leute die Band sabotieren und damit für deren Ende sorgen, ist doch lächerlich", sagt Stanley bestimmt. "Kiss ist grösser als jeder einzelne von uns".

Eric Singer, der schon von 1991 bis 1996 für Kiss getrommelt hatte, kehrte zurück. Gitarrist Tommy Thayer ersetzte Frehley. In dieser Besetzung waren Kiss beinahe ununterbrochen unterwegs und spielten zwei Alben ein. Singer ist inzwischen 26 Jahre dabei, Thayer seit 17 Jahren. "Wenn das nicht Kiss ist, weiss ich auch nicht, was es ist", lacht Stanley. Gut möglich, dass einige Konzertbesucher den Wechsel wegen der ähnlichen Bühnenoutfits gar nicht bemerkt haben.

"Körperlich unmöglich"

Die Kostüme sind auch ein Grund dafür, dass der 66-Jährige Stanley und sein 69 Jahre alter Bandkollege Simmons langfristig kürzer treten wollen. "Wir können das nicht ewig machen, das ist körperlich unmöglich", sagt Stanley.

"Wenn wir in Turnschuhen und Jeans auf der Bühne stehen würden, könnten wir auch mit 90 noch Rock'n'Roll spielen. Aber versuch mal, ein 50 Pfund schweres Kostüm anzulegen, damit rumzurennen und es einfach aussehen zu lassen." Dass Kiss - wie in den 80er und frühen 90er Jahren - ohne ihre berühmte Verkleidung auftreten, ist wohl nicht ausgeschlossen.

Simmons hatte zudem angedeutet, dass Kiss eines Tages sogar ganz ohne Originalmitglieder existieren könnten. "Ich halte das für möglich", sagt auch Stanley.

Wie ein Fussballverein

"Wir sind da nicht anders als ein Fussballverein oder eine Armee. Weder die Armee noch der Fussballverein steht oder fällt über die Jahrzehnte mit irgendeinem bestimmten Spieler." Noch sei das aber kein Thema, versichert der Sänger. "Das ist nichts, was ich momentan in Erwägung ziehen würde oder wo ich drüber nachdenke."

Ex-Mitglied Criss zog sich weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück. Frehley macht weiter Musik, trat ab und zu mit Simmons auf und war sogar auf der "Kiss Kruise", einer jährlichen Konzert-Kreuzfahrt, als Special Guest dabei.

Man versteht sich wieder. Eine Rückkehr zu Kiss schliesst Stanley aber kategorisch aus. "Es ist besser, wenn man manche Dinge so lässt, wie sie sind. Man will eine alte Beziehung nicht unbedingt auffrischen." Er lacht. "Aber man muss ja auch nicht gleich die Strassenseite wechseln, wenn man sich sieht."

Ein weiteres Kiss-Album in der aktuellen Besetzung ist ebenfalls unwahrscheinlich. Ein kreatives Bedürfnis habe er nicht, sagt Stanley, der inzwischen auch als Maler recht erfolgreich ist.

Nostalgie spielt auch bei Kiss eine Rolle. "Das kann man heute nicht neu erschaffen", meint Stanley. "Man kann nur etwas Vergleichbares machen, aber für die meisten Leute kann es nicht so gut sein.

Auftritt in Zürich geplant

Klingen "Hell Or Hallelujah" oder "Modern Day Delilah" (Kiss-Songs von 2012 und 2009) klassisch nach Kiss? Absolut. Hätten sie vor 30 Jahren auf einem Album sein können? Absolut! Aber sie waren es nicht." Bei den Konzerten liegt der Schwerpunkt auf den Hits der 70er und 80er.

Für die Zukunft stellt Stanley ein Musical mit Kiss-Songs und einen Kiss-Film in Aussicht. "Aber nur, wenn alles perfekt passt, sonst würde ich es lieber lassen." Zeit wird er in nächster Zeit ohnehin nicht finden. Die Proben für die Tour sind in vollem Gange.

Zum Abschied wollen es Kiss bei den "End Of The Road"-Konzerten noch einmal richtig krachen lassen. "Es wird die ultimative Show mit Pyrotechnik und Lichtern, und es wird mehr Songs geben als sonst", verspricht Paul Stanley. "Wenn das hier wirklich das Armageddon für Kiss wird, dann muss es auch ein echtes Armageddon werden."

Auf ihrer "End Of The Road"-Tour treten Kiss unter anderem in mehreren europäischen Ländern auf, darunter der Schweiz. Das Konzert im Zürcher Hallenstadion ist gemäss Agenda auf der Webseite am 4. Juli 2019 geplant. (sda/dpa)

01. Jan 2019 / 09:09
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
17. Januar 2019 / 11:00
17. Januar 2019 / 16:42
Meistkommentiert
19. Dezember 2018 / 13:39
31. Dezember 2018 / 07:00
11. Januar 2019 / 18:11
Aktuell
17. Januar 2019 / 23:15
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
puzzle ravensburger
Zu gewinnen 1 Ravensburger Puzzle Schloss Vaduz
21.12.2018
Facebook
Top