• Lukas von Deschwanden führte in der zweiten Hälfte die Wende ein
    Lukas von Deschwanden führte in der zweiten Hälfte die Wende ein  (KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Favoriten siegen auch auswärts

Mit Finalrunden-Sieger Wacker Thun, Cupsieger Pfadi Winterthur und Titelverteidiger Kadetten Schaffhausen liegen die Titel-Favoriten in ihren Viertelfinalserien (best of 5) mit 2:0 Siegen vorne.
Handball. 

Einzig zwischen dem BSV Bern Muri und Kriens-Luzern steht es 1:1.

Wie bereits beim 27:21-Heimsieg eine Woche zuvor bekundete Wacker auch beim 26:22 im zweiten Spiel gegen Fortitudo einige Mühe. Bis zum 19:18 in der 46. Minute lagen die Thuner nie in Führung - in der 32. Minute stand es noch 15:11 für Fortitudo. Massgeblichen Anteil an der Wende der Gäste hatte der angeschlagene Regisseur Lukas von Deschwanden. In der ersten Halbzeit mit Ausnahme eines Penaltys noch geschont, schoss er nach der Pause fünf der ersten neun Tore der Berner Oberländer, die in der Schlussphase abgeklärter und präziser agierten. Gar sieben Treffer für Wacker erzielte Lenny Rubin, der ab der kommenden Saison wie von Deschwanden in der Bundesliga spielt.

Auch die Kadetten, lediglich Dritter nach der Finalrunde, befanden sich beim 24:21 bei Suhr Aarau zur Pause im Rückstand, und zwar 8:10. Letztendlich war der Sieg aber nicht gefährdet. Der ungarische Spielmacher Gabor Csaszar zeichnete sich bei den Schaffhausern als achtfacher Torschütze aus. Für Suhr Aarau, das in den ersten 30 Minuten in der Abwehr eine starke Leistung zeigte, traf der Tscheche Milan Skvaril siebenmal.

Keine Mühe bekundete Pfadi Winterthur beim 31:25 in St. Gallen gegen St. Otmar. In der 36. Minute lag der Zweite nach der Finalrunde 22:14 vorne. Zwar drehten die Ostschweizer mit dem starken Tschechen Ondrej Zdrahala (elf Tore) danach auf und verkürzten auf 20:23 (43.). In der Folge steigerte sich Pfadi aber wieder. Kevin Jud (9) und Roman Sidorowicz (7) zeichneten für mehr als die Hälfte der Winterthurer Treffer verantwortlich.

Kriens-Luzern reagierte auf die ärgerliche 24:25-Niederlage gegen den BSV Bern Muri im ersten Spiel mit einem 21:18-Heimsieg. Die Zentralschweizer dominierten die Partie von A bis Z, führten nach neun Minuten bereits 6:1.

Nun folgt eine Nationalmannschaftspause, weshalb die dritte Runde der Viertelfinals erst am 11. April gespielt wird. (sda)

28. Mär 2018 / 22:55
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
17. November 2018 / 16:19
17. November 2018 / 16:34
17. November 2018 / 16:36
17. November 2018 / 16:38
Meistkommentiert
08. November 2018 / 13:22
09. November 2018 / 10:11
14. November 2018 / 05:00
Aktuell
18. November 2018 / 02:25
18. November 2018 / 01:45
18. November 2018 / 01:01
17. November 2018 / 23:02
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Zu gewinnen 1x selbst kreierten Ski von Skibauart im Wert von CHF 2300.-
07.11.2018
Facebook
Top