• Luganos Verteidiger Thomas Wellinger (links) kämpft gegen Noah Rod von Genf-Servette um den Puck
    Luganos Verteidiger Thomas Wellinger (links) kämpft gegen Noah Rod von Genf-Servette um den Puck  (KEYSTONE/SDN)

Lugano über, Bern unter dem Strich

Lugano ist erstmals seit dem 22. November wieder in den Top acht klassiert. Die Tessiner feiern beim 2:0 gegen Genève-Servette einen wichtigen Auswärtssieg und stossen Meister Bern unter den Strich.
Eishockey. 

Seit Serge Pelletier Trainer ist, geht es mit Lugano aufwärts. Die ersten beiden Partien unter dem neuen Coach vor Weihnachten gingen zwar noch verloren, seither aber gewannen die "Bianconeri" vier von fünf Spielen. Der Lohn für den Aufwärtstrend und den Sieg gegen die zuletzt so souveränen Genfern ist der Sprung auf Platz 7.

Genève-Servette ehrte vor dem Spiel den im Sommer zurückgetretenen Leistungsträger Kevin Romy, der zuvor auch in Lugano gespielt hatte. Anschliessend gab es für die Genfer nichts mehr zu feiern. Nach sieben Siegen de suite verlor Servette nun zweimal in Folge.

Ohne den gesperrten Kanadier Daniel Winnik, der zuletzt viermal in Folge getroffen hatte, fehlte der Mannschaft von Patrick Emond ein wichtiges Element in der Offensive. Zum erst dritten Mal in dieser Saison erzielten die Genfer keinen Treffer; Sandro Zurkirchen im Tor von Lugano feierte mit 25 Paraden seinen ersten Shutout in dieser Saison.Telegramm und Rangliste

Genève-Servette - Lugano 0:2 (0:1, 0:1, 0:0)

5788 Zuschauer. - SR Tscherrig/Kaukokari, Progin/Gnemmi. - Tore: 1. (0:24) Wellinger 0:1. 40. (39:48) Walker (Suri, Wellinger) 0:2. - Strafen; 1mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 3mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Wingels; Klasen.

Genève-Servette: Mayer; Karrer, Maurer; Le Coultre, Tömmernes; Jacquemet, Kast; Cajka, Smons; Wingels, Fehr, Miranda; Bozon, Richard, Rod; Patry, Smirnovs, Maillard; Riat, Berthon, Douay.

Lugano: Zurkirchen; Chorney, Wellinger; Chiesa, Riva; Loeffel, Vauclair; Jecker, Jörg; Klasen, McIntyre, Bertaggia; Bürgler, Lajunen, Suri; Fazzini, Sannitz, Lammer; Zangger, Romanenghi, Walker.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Winnik (gesperrt), Völlmin, Fritsche, Mercier und Wick, Lugano ohne Morini (alle verletzt) und Postma (überzähliger Ausländer). Timeout Genève-Servette (58:54), Genève-Servette danach ohne Torhüter.

Weiteres Resultat vom Dienstag: ZSC Lions - SCL Tigers 6:1 (0:0, 2:1, 4:0).

Rangliste: 1. ZSC Lions 37/68 (124:90). 2. Zug 34/65 (111:92). 3. Genève-Servette 37/65 (100:84). 4. Davos 35/64 (112:96). 5. Lausanne 34/53 (97:91). 6. Biel 36/51 (100:105). 7. Lugano 37/49 (93:103). 8. SCL Tigers 35/48 (85:105). 9. Bern 36/48 (94:106). 10. Fribourg-Gottéron 34/45 (80:89). 11. Ambri-Piotta 36/45 (89:102). 12. Rapperswil-Jona Lakers 35/38 (89:111). (sda)

14. Jan 2020 / 22:23
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
17. Januar 2020 / 10:33
16. Januar 2020 / 15:48
Meistkommentiert
20. Dezember 2019 / 16:08
13. Januar 2020 / 10:00
30. Dezember 2019 / 08:18
Aktuell
17. Januar 2020 / 13:10
17. Januar 2020 / 12:18
17. Januar 2020 / 12:13
17. Januar 2020 / 11:39
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Fussball Challenge-League FC Vaduz FC Stade-Lausanne-Ouchy
Zu gewinnen 3 x 2 Karten für den Match gegen FC Wil 1900
vor 21 Stunden
Facebook
Top