­
­
­
­

FDP Waadt bestimmt Kandidatin für Ersatzwahl

Die 45-jährige Stadtpräsidentin von Payerne, Christelle Luisier, ist von der FDP Waadt als Nachfolgerin der zurückgetretenen Staatsrätin Jacqueline de Quattro nominiert worden. Die Ersatzwahl findet am 9. Februar statt.
Christelle Luisier kandidiert für die FDP Waadt als Ersatz für die nach ihrer Wahl in den Nationalrat zurückgetretene Staatsrätin Jacqueline de Quattro. (Archivbild)
Christelle Luisier kandidiert für die FDP Waadt als Ersatz für die nach ihrer Wahl in den Nationalrat zurückgetretene Staatsrätin Jacqueline de Quattro. (Archivbild) (Bild: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Die studierte Rechtsanwältin Christelle Luisier ist seit acht Jahren Stadtpräsidentin von Payerne und sitzt seit 2012 für die FDP im Waadtländer Kantonsparlament. Ihre Kandidatur für die Ersatzwahl in die Regierung wurde von den Delegierten der FDP Waadt am Donnerstagabend in Roche VD abgesegnet. Sie empfinde dies als enorme Ehre, twitterte Luisier unverzüglich.

Es war die einzige parteiinterne Kandidatur. Luisier hat gute Chancen, am 9. Februar als Nachfolgerin von Jacqueline de Quattro in die Waadtländer Regierung gewählt zu werden. De Quattro war mehr als zwölf Jahre Staatsrätin. Nach ihrer Wahl in den Nationalrat am 20. Oktober hatte sie per 1. November ihren Rücktritt aus der Kantonsregierung eingereicht.

Kampfkandidatur per Los

Neben der FDP hat bisher nur die Klimastreikbewegung eine Kandidatur angekündigt. Die mehrheitlich jugendlichen Aktivistinnen und Aktivisten, welche diesen Sommer in grosser Zahl auf die Strasse gingen, haben bislang jedoch noch kein Gesicht präsentiert. Sie wollen kurz vor Ablauf der Eingabefrist am 23. Dezember eine Kandidatin oder einen Kandidaten aus ihren Reihen per Los bestimmen. Gibt es nur eine Kandidatur, findet eine stille Wahl statt.

Von den traditionellen Parteien droht Luisier voraussichtlich keine Konkurrenz. Weder die SVP noch die CVP oder die Grünen und die Linksparteien erhoben bisher einen Anspruch auf den Posten.

Die siebenköpfige Waadtländer Regierung setzt sich seit der Ersatzwahl für den 2011 im Amt verstorbenen SVP-Staatsrat Jean-Claude Mermoud aus je drei Vertreterinnen oder Vertretern von FDP und SP und einer Vertreterin der Grünen zusammen. (sda)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Mit dem Slogan "Wir verdienen mehr als Applaus. 23 Franken ist das Minimum" haben die Gewerkschaften und die linken Parteien in Genf für die Mindestlohn-Initiative geworben.
Im Kanton Genf muss Angestellten künftig in allen Branchen ein Lohn von mindestens 23 Franken pro Stunde bezahlt werden.
27.09.2020
dpatopbilder - Joe Biden, Präsidentschaftskandidat der Demokraten, spricht während der ersten Präsidentschaftsdebatte. Foto: Morry Gash/AP Pool/dpa
In der Fernsehdebatte der beiden Präsidentschaftskandidaten in den USA hat Herausforderer Joe Biden Amtsinhaber Donald Trump als Rassisten ...
30.09.2020
Joe Biden, demokratischer Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur und ehemaliger US-Vizepräsident, hält im Queen Theater eine Rede. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa
US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat kurz vor seiner ersten TV-Debatte mit Amtsinhaber Donald Trump seine Steuererklärung für das vergangene ...
29.09.2020
­
­