­
­
­
­

Antike Figuren beantworten Fragen

Wer Grössen der Antike wie Apollo, Aphrodite und Herakles schon immer mal eine Frage stellen wollte, kann dies ab dem 8. Juni in Bern tun: Im Rahmen der Ausstellung "Facing History - Kulturgeschichte im Dialog".
Der Schauspieler Antonio Ramón Luque leiht dem Sonnengott Apollo seine Stimme und sein Gesicht.
Der Schauspieler Antonio Ramón Luque leiht dem Sonnengott Apollo seine Stimme und sein Gesicht. (Bild: Matthieu Brouillard/Uni Bern)

Wie die Universität Bern am Freitag mitteilte, werden in dieser Ausstellung die Skulpturen der Antikensammlung der Berner Hochschule gewissermassen zum Leben erweckt. Digitale Techniken wie Sprach- und Gesichtserkennung ermöglichen den Austausch zwischen Ausstellungsbesuchern und Gipsabgüssen antiker Statuen.

Befragt werden können Dichter, Denker, Götter und Heroen zu ihrer Liebes- und Lebensgeschichte. Schauspielerinnen und Schauspieler leihen den Figuren ihre Stimme und ihr Gesicht. Auf diese Weise beantworten die Skulpturen und Büsten "in prägnanten Videosequenzen", so die Uni Bern, die Fragen der Besucher.

Die Ausstellung basiert auf einem Konzept der Medienkünstler Franticek Klossner und Marc-André Gasser. Es entstand in Zusammenarbeit mit Elena Mango, Professorin für Archäologie des Mittelmeerraums am Institut für Archäologische Wissenschaften der Uni Bern.

Der Kanton Bern zeichnete "Facing History" vor zwei Jahren im Rahmen eines Innovationswettbewerbs für digitale Kulturvermittlung und kulturelle Teilhabe aus und leistete einen Unterstützungsbeitrag. Die Ausstellung an der Hallerstrasse 12 in Bern dauert bis zum 7. Juni des Jahres 2020. (sda)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

ARCHIV - Der Schauspieler Michael Gwisdek bei Dreharbeiten. Der Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist tot. Er starb im Alter von 78 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit, wie seine Familie am Mittwoch nach Angaben der Agentur Just Publicity mitteilte. Foto: picture alliance / Jörg Carstensen/dpa
Der deutsche Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 78 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit, wie ...
23.09.2020
Teleskop ZIMLAT der Sternwarte Zimmerberg. Spezialität: Vollautomatischer Beobachtungsbetrieb für Satelliten-Distanzmessungen mit Laser. Kombiniert mit einer Hochpräzisions-Kamera erlaubt das Teleskop die Beobachtung von Weltraumschrott bei Tag.
Weltraumschrott ist die Pest für aktive Satelliten: Die Bahnen des Mülls müssen unentwegt beobachtet werden, weil sonst Kollisionen drohen.
28.08.2020
Prof. Thomas Schildknecht, Direktor Observatorium Zimmerwald, wo es weltweit zum ersten Mal gelungen ist, die Distanz zu einem Weltraumschrott-Objekt mittels eines geodätischen Lasers bei Tageslicht zu bestimmen. Die Methode senkt die Gefahr von Kollisionen von aktiven Satelliten mit Trümmern (zVg)
Weltraumschrott ist die Pest für aktive Satelliten: Die Bahnen des Mülls müssen unentwegt beobachtet werden, weil sonst Kollisionen drohen.
28.08.2020
­
­