­
­
­
­

181 neue Corona-Fälle gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag 181 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innert eines Tages gemeldet worden, gleich viele wie am Vortag. Am Dienstag waren es 130 neue Covid-19-Infizierte gewesen.
Die Nutzerzahlen der Swisscovid-App pendeln seit Tagen um den Wert von 1,2 Millionen. (Archivbild)
Die Nutzerzahlen der Swisscovid-App pendeln seit Tagen um den Wert von 1,2 Millionen. (Archivbild) (Bild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

In der vergangenen Woche waren dem BAG jeweils am Donnerstag und Freitag über 200 neue Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Am Sonntag und Montag lag die Zahl der Neuansteckungen bei 138 respektive 66.

Insgesamt gab es seit Beginn der Pandemie bisher laut den neusten BAG-Zahlen 36'108 laborbestätigte Fälle. Gleichzeitig meldete das BAG im Vergleich zum Vortag fünf neue Hospitalisationen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung stieg um 3 auf neu 1709.

16'264 nach Rückkehr in Quarantäne

In Isolation aufgrund der Kontaktrückverfolgung befanden sich 1390 infizierte Personen, wie das BAG weiter mitteilte. In Quarantäne waren 4114 Personen, die mit Infizierten in Kontakt waren. Die Zahlen stammen aus 24 Kantonen und aus Liechtenstein. 16'264 weitere Menschen waren nach der Rückkehr aus einem Risikoland in Quarantäne.

Die Zahl der durchgeführten Tests auf Sars-CoV-2, den Erreger von Covid-19, beläuft sich bisher auf insgesamt 822'764. Bei 5,2 Prozent dieser Tests fiel das Resultat positiv aus.

Stabile App-Nutzer-Zahlen

Die Gesamtzahl aller aktiven Swisscovid-Apps lag wie Mittwoch am Vortag bei unverändert 1,21 Millionen. Seit dem 30. Juli pendelt die Nutzerzahl zwischen 1,19 und 1,22 Millionen. Heruntergeladen wurde die App bisher 2,15 Millionen Mal (Stand: 2. August).

Am Dienstag gaben 28 Nutzer den Covidcode ein. Innerhalb der letzten sieben gemessenen Tage gaben insgesamt 127 Nutzer den Code ein. Die Covid-App warnt Benutzer, falls diese engen Kontakt mit einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatten. Sie ergänzt das Contact-Tracing der Kantone, das die Infektionsketten zurückverfolgt.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat derweil seine Empfehlungen zum Tragen von Masken präzisiert. Menschen mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung wird neu explizit das Tragen von Wegwerfmasken empfohlen. Der Bevölkerung allgemein rät das BAG entweder industriell gefertigte Stoffmasken oder Hygienemasken zu tragen. Eine Präferenz gibt das BAG nicht mehr ab. (sda)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Spitäler bereiten sich auf eine mögliche zweite Welle der Covid-19-Epidemie vor. Das Bundesamt für Gesundheit meldete am Freitag 372 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus.
Aus der Schweiz und Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag 372 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb eines Tages gemeldet ...
25.09.2020
Dem BAG sind am Dienstag 286 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb eines Tages gemeldet worden. (Symbolbild)
Aus der Schweiz und aus Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag 286 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb eines Tages ...
22.09.2020
ARCHIV - Ein Ortsschild mit durchgezogener roter Linie steht am Ende der Ortschaft Ischgl. Der Verbraucherschutzverein stellt am 23.09.2020 erste Musterklagen gegen die Republik und das Land Tirol vor, die am selben Tag beim Landgericht für Zivilrechtssachen Wien als Vorbereitung einer etwaigen Sammelklage eingebracht werden sollen. Foto: Jakob Gruber/APA/dpa
Die Folgen des Coronavirus-Ausbruchs im Tiroler Skiort Ischgl haben zu ersten Schadenersatz-Klagen gegen die österreichischen Behörden geführt.
23.09.2020
­
­