• Genetische Untersuchen zeigen: Es war ein Wolf, der Ende November im thurgauischen Berg mehrere Schafe riss und verletzte (Archivbild)
    Genetische Untersuchen zeigen: Es war ein Wolf, der Ende November im thurgauischen Berg mehrere Schafe riss und verletzte (Archivbild)  (KEYSTONE/EPA/FILIP SINGER)

Schafe in Berg TG von Wolf gerissen

Es war ein Wolf aus Italien, der Ende November 2018 in Berg TG mehrere Schafe tötete und verletzte. Dies haben genetische Untersuchungen gezeigt, wie die Thurgauer Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte.
Berg TG. 

Damit ist der Wolf, der im Thurgau vor über 200 Jahren ausgerottet worden war, zum zweiten Mal nach 2017 ins Gebiet zurückgekehrt. Es müsse im Thurgau jederzeit wieder mit dem Auftreten von Wölfen gerechnet werden, heisst es. Entsprechend brauche es Schutzmassnahmen für Schafe und Ziegen.

Ende November waren auf einer eingezäunten Weide bei Berg TG mehrere gerissene und verletzte Schafe gefunden worden. Die Risse deuteten auf einen grossen Hund oder einen Wolf hin. Die Analyse von Speichelproben in einem Labor in Lausanne ergaben, dass es sich um einen Wolf italienischer Abstammung handelte.

Weitere Analysen sollen Klarheit bringen, ob dieser Wolf auch an anderen Orten in der Schweiz Tiere gejagt hat. So wurden Anfang Dezember 2018 in Muolen SG Schafe von einem Wolf gerissen. Es sei nicht auszuschliessen, dass in Muolen und in Berg der gleiche Wolf aktiv war, schreibt der Kanton Thurgau. (sda)

09. Jan 2019 / 11:55
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
22. Januar 2019 / 22:34
22. Januar 2019 / 16:09
23. Januar 2019 / 07:51
Meistkommentiert
19. Januar 2019 / 10:40
31. Dezember 2018 / 07:00
11. Januar 2019 / 18:11
Aktuell
23. Januar 2019 / 07:51
23. Januar 2019 / 07:35
23. Januar 2019 / 06:45
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Malbun
Wöchentlich Tageskarten der Skigebiete in der Region zu gewinnen
04.01.2019
Facebook
Top