• Mitglieder der Gewerkschaft Unia protestieren gegen "inakzeptable Arbeitsbedingungen" beim McDrive in Crissier VD.
    Mitglieder der Gewerkschaft Unia protestieren gegen "inakzeptable Arbeitsbedingungen" beim McDrive in Crissier VD.  (Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Gewerkschafter stören Betrieb von McDrive

Gewerkschafter haben am Donnerstag mit einer Protestaktion den Betrieb des McDrive in Crissier VD gestört. Die Unia wirft McDonald's vor, seine Beschäftigten unzureichend vor dem Coronavirus zu schützen.
Crissier VD. 

In den noch geöffneten Betrieben des Fastfood-Anbieters könnten die Massnahmen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) nicht eingehalten werden, prangert die Unia Regionalsektion Waadt das Unternehmen an. Die Gewerkschaft ist der Ansicht, dass die Gesundheit der Beschäftigten, ihrer Angehörigen und der Kunden gefährdet ist.

So würden zum Beispiel die Mitarbeiter in Küchen ohne Handschuhe arbeiten und Oberflächen und Produkte mit blossen Händen berühren. Die verkauften Produkte würden im Durchschnitt von fünf bis sechs Personen berührt, bevor sie an die Kunden übergeben werden, moniert die Gewerkschaft.

Auch trügen die Verkäufer entgegen den Behauptungen der Geschäftsleitung keine Handschuhe und hätten bei der Barzahlung und der Weitergabe des Produkts direkten Kontakt mit Kunden.

Zudem sei es in der Küche für die Mitarbeiter unmöglich, den erforderlichen Abstand von zwei Metern einzuhalten, trotz des installierten Klebebands. Manchmal seien mehr als 20 Mitarbeiter im Einsatz, die mehr als 200 Kunden in einer einzigen Schicht bedienen.

McDonald's verteidigt sich

McDonald's Schweiz weist die Vorwürfe der Unia zurück. Die Weisungen des Bundesrates würden buchstabengetreu befolgt, schreibt das Unternehmen in einer Stellungnahme an die Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Unter anderem seien die Anzahl der Personen in der Küche reduziert und Markierungen auf dem Boden angebracht worden, um die Abstände zu respektieren. Risikopersonen sind bei den Dreharbeiten nicht mehr vorgesehen. Handschuhe können auch "nach Bedarf" in den Küchen verwendet werden.

Alle 170 McDonald's-Restaurants in der Schweiz seien geschlossen, nur McDrive und der Hauslieferdienst McDelivery weiter geöffnet. Um den Kontakt mit den Kunden einzuschränken, würden zudem Plexiglasabdeckungen in den McDrive's eingebaut, teilte das Unternehmen weiter mit.

Alle Fastfood-Unternehmen im Visier

Die Protestaktion richtet sich laut Unia an alle Fastfood-Unternehmen. Diese arbeiten weiterhin, "obwohl es notwendig ist, Mitarbeiter und Kunden zu schützen und die Ausbreitung der Epidemie einzudämmen", stellt die Gewerkschaft fest. (sda)

20. Mär 2020 / 15:34
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Bauen und Wohnen Mai 2020
Zu gewinnen einen Gaskugel-Grill Chelsea 480 G der Marke ­Outdoorchef im Wert von 399 Franken von ­Eisenwaren Oehri AG in Vaduz.
07.05.2020
Facebook
Top