• Biber in Liechtenstein getötet
    Erstmals wurden dieses Jahr auch in Werdenberg Biber gesichtet.  (KRIS WIKTOR)

Biber im Städtli Werdenberg

Der Biber ist offenbar bereits durch das Städtli Werdenberg gewandert. Dies bezeugt eine von insgesamt drei Sichtungen des Tieres am Werdenbergersee.
WERDENBERG. 

Dreimal konnte der Biber am Werdenbergersee dieses Jahr beobachtet werden. Einmal sogar, wie er durch die Altstadt lief. «Am selben Tag erhielt ich noch eine Sichtungsmeldung von einem Biber im Werdenbergersee», sagt Silvan Eugster. Damals vermutete er einen Jungbiber auf Wanderschaft. Doch vor zwei Wochen erhielt er erneut einen Anruf, dass ein Biber im Werdenbergersee beobachtet werden konnte. Auch über Frassspuren ist der Wildhüter informiert, konnte diese allerdings noch nicht verifizieren. Wie die Bilder des «Werdenberger & Obertoggenburgers» aber zeigen, gibt es bereits gefällte Bäume am Ufer des Werdenbergersees. Diese sehen verdächtig nach einem hungrigen Biber aus.

Neues Revier besetzt?
«Wir kontrollieren jährlich im Frühjahr die verschiedenen Biberreviere auf Frassspuren», erklärt Silvan Eugster. Während des Sommers gebe es nur selten offensichtliche Frassspuren, ganz anders im Winter. Diese Spuren sind dann auch im Frühjahr noch deutlich sichtbar und beweisen die Sesshaftigkeit eines oder mehrerer Biber. Ob der Biber im Werdenbergersee sein Revier aufschlagen wird, zeigt sich also ebenfalls erst im Verlaufe der Zeit.

Grundsätzlich sei der Werdenbergersee ein sehr geeigneter Lebensraum für den Biber. Denk- bar wäre sogar, dass sich eine Biberfamilie ansiedeln könnte. Möglich ist aber auch, dass es sich beim gesichteten Tier um einen Jungbiber handelt, der weiterziehen wird. «Gerade die zweijährigen Bibermännchen sind häufig auf Wanderschaft und auf der Suche nach einem neuen Revier.» Silvan Eugster ist also nicht überrascht, dass der Werdenbergersee neben den Enten und Schwänen nun offensichtlich einen neuen Bewohner hat. «Die Ufer sind mit Bäumen bewachsen, und an stehenden Gewässern gefällt es den Bibern grundsätzlich sehr gut», sagt Silvan Eugster. Da sich die Öffent- lichkeit sehr für den Biber interessiere, wird der Wildhüter demnächst die Frassspuren besichtigen. Er ist allerdings überzeugt, dass sich der Biber nicht von den Spaziergängern stören lassen wird. «Der Biber ist nachtaktiv», erklärt er. Die Tiere würden ihr Verhalten anpassen. (Katharina Rutz)

Mehr in der Print- und ePaper-Ausgabe des «Liechtensteiner Vaterlands» von Dienstag.

01. Dez 2015 / 10:56
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
09. Dezember 2019 / 22:46
09. Dezember 2019 / 14:56
09. Dezember 2019 / 10:14
09. Dezember 2019 / 22:15
Meistkommentiert
29. November 2019 / 13:35
27. November 2019 / 21:19
Aktuell
10. Dezember 2019 / 05:33
10. Dezember 2019 / 03:37
10. Dezember 2019 / 03:05
10. Dezember 2019 / 01:44
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
the gospelt
Zu gewinnen 3 x 2 Tickets für das Konzert - The Gospel People (USA) am Sonntag, 22. Dezember , 17 Uhr im Vaduzersaal.
11.11.2019
Facebook
Top