• Giessen
    Das Haberfeld ist ein wunderbares Fleckchen Vaduz.

Auch Vaduz hat einen «Central Park»

Es ist definitiv einer der schönsten Plätze Liechtensteins: der Naturpark Haberfeld in Vaduz. Das liegt aber nicht nur daran, dass dieser auf einst fürstlichem Acker- und Streuland errichtet wurde, sondern dass über Jahrzehnte immer wieder in die Natur investiert wurde.
Vaduz. 

Es war eine weise Entscheidung, als sich die Vaduzer «Gemeindeväter» anno 1973 die Frage stellten: «Wo erholen wir uns morgen?» Mit Blick auf das schon damals «fast städtische Getriebe» beschloss man, dass im Haberfeld, einem Gebiet nördlich des Vaduzer Sportplatzes – zwischen dem Giessen und dem Binnen­kanal – eine parkähnliche Erholungsanlage entstehen soll. Dass dies überhaupt möglich war, ist auch einem «fürstlichen Geschenk» zu verdanken. Und heute ist der Naturpark Haberfeld unbestritten einer der schönsten Plätze Liechtensteins, den nicht nur Einheimische, sondern auch Touristen und Naturliebhaber aus der gesamten Region für sich entdeckt und lieben gelernt haben.

Gut aufgehoben unter der Obhut von Vaduz
Am 24. August 1974 wurde der Naturpark Haberfeld offiziell eröffnet: Der damalige Bürgermeister Hilmar Ospelt durfte auch die Fürstliche Familie unter den Gästen begrüssen und erinnerte daran: «Dank einem wahrhaft fürstlich-grosszügigen Kauf- resp. Tauschvertrag wurde heute vor fast genau 110 Jahren, nämlich am 3. September 1887, durch S. D. Fürst Johannes den Guten, das fürstliche Acker- und Streuland Haberfeld der Gemeinde Vaduz überlassen und damit die Möglichkeit zur Schaffung dieser Anlage geboten.» Er versicherte, dass das ehemals fürstliche Land  auch unter der Obhut der Gemeinde Vaduz weiterhin einem guten Zweck dienen werde. Das tat es – und tut es auch heute noch. Denn auch die Nachfolger von Hilmar Ospelt haben dem Naherholungsgebiet Sorge getragen und ständig in die Natur investiert.

2003 bis 2005: Gebiet wird erneut aufgewertet
Eines der grössten Projekte seit der Entstehung des Parks wurde in den Jahren zwischen 2003 und 2005 unter Bürgermeister Karlheinz Ospelt umgesetzt. Investiert wurden 1,1 Millionen Franken. Damals wurde der Giessen völlig umgestaltet, sodass sich wieder Tiere einnisten und Pflanzen ansiedeln konnten. Ausserdem wurde der gesamte Park vergrössert und 100 Obstbäume gepflanzt. Am 2. Mai 2006 wurde das aufgewertete Gebiet offiziell eröffnet. «Mit diesem Projekt wird das Haberfeld zum Vaduzer Central Park», sagte Karlheinz Ospelt damals. Ein Dank ging auch an die Gemeinde Schaan, die das Projekt dank eines Bodentausches ermöglicht hatte.

Bemühungen haben sich bezahlt gemacht
Der Blick in die Vergangenheit und auf die Entstehung des Parks ist spannend – der Blick in die Gegenwart aber mindestens so eindrücklich. Denn er zeigt, wie sehr sich die Bemühungen um die Schaffung dieses Naturraums bezahlt gemacht haben. Es ist nicht nur eine Oase der Ruhe und ein kleines Paradies auf Erden, sondern lädt ob der Pflanzen- und Tiervielfalt auch zum Staunen ein. Und das Schönste: Wer dem «städtischen Getriebe» entgehen möchte, muss hier keine weiten Wege zurücklegen. Der Naturpark Haberfeld mit seinen Weihern, Sumpf- und Tümpelflächen liegt westlich am Giessen und ist nur wenige Minuten vom Zentrum entfernt. Erreicht werden kann er über den Weiherweg oder Bangarten/Forellenweg. Der Park gliedert sich übrigens in drei Teilbereiche mit unterschiedlichen Funktionen und Qualitäten. Von Süden her ist es ein Spiel- und Bewegungsbereich, angegliedert an den Kindergarten und die Tagesstrukturen. Darauf folgen ein Erholungsbereich mit Rasenfläche und grossem Teich. Abgeschlossen wird die Anlage gegen Norden durch den Rückzugsbereich für Amphibien und Vögel mit viel Vegetation und einer sumpfartigen Landschaft.

Genau so vielfältig wie der Naturpark ist, so vielfältig kann er also auch genutzt werden. Ein Besuch lohnt sich nicht nur für Erholungssuchende, die sich am wunderschönen Giessen mit Blick auf die Berge auf eine Parkbank zurückziehen wollen, sondern auch für Familien und Sportler gleichermassen. (dv)

05. Okt 2018 / 18:44
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
18. März 2019 / 17:05
18. März 2019 / 08:45
18. März 2019 / 11:09
Meistkommentiert
08. März 2019 / 12:09
01. März 2019 / 18:27
10. März 2019 / 22:00
Aktuell
18. März 2019 / 17:53
18. März 2019 / 17:09
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
danini
Zu gewinnen 1 x 2 Karten für Danini - Dreambility am Freitag, 22. März, 20 Uhr im Schlösslekeller
04.02.2019
Facebook
Top