• Die Robert-Ritter-Hütte in Schellenberg gehört dem Deutschen Alpenverein.

Die Berghütte, die kaum jemand kennt

Vor über 92 Jahren wurde die Robert-Ritter-Hütte am vorderen Gantenstein in Schellenberg erbaut. Für Hüttenwart Jürgen Zimmerer-Meister machen die bescheidene Einrichtung und die einmalige Aussicht auf drei Länder ihren Charme aus.
Schellenberg. 

Begeisterte Bergsteiger suchen in Liechtenstein vor allem die Gafadurahütte und die Pfälzerhütte des Alpenvereins auf, auch die Paulahütte sowie die Uli-Mariss-Hütte kennen noch einige. Ein nahgelegenes Wanderziel, das bei solchen Aufzählungen häufig untergeht, ist die Robert-Ritter-Hütte in Schellenberg. Etwas oberhalb des Gasthauses Weinlaube gelegen, versteckt sie sich bei einer Einbuchtung am Waldrand. Auf den gelben Wegweisern entlang der Unterländer Wanderwege sucht man sie vergebens, erst einige Meter vor der Haustür findet sich schliesslich der einzige Hinweis. 
Führt einen entweder der Zufall oder das Auge fürs Detail zur Robert-Ritter-Hütte, wird man mit einem verborgenen Schatz belohnt. Ein Blick durchs Fenster verrät die spartanische Einrichtung. Etwas abseits findet sich ein überdachtes Holzlager und eine Feuerstelle, die an Pfadfinderlager erinnert. Von der Terrasse aus hat man eine hervorragende Sicht auf die Drei Schwestern und das Tal darunter. Die grünen Liegestühle des Deutschen Alpenvereins laden zum Verweilen ein – und bei ihrem Anblick kommen die ersten Fragenzeichen auf: Wie kommt eine Hütte der Sektion Lindau nach Liechtenstein?   

Verunglückter Sohn gibt Hütte ihren Namen
Die Geschichte beginnt am ­28. November 1909. Allerdings nicht in Schellenberg, sondern knapp 30 Kilometer davon entfernt im vorarlbergischen Brandnertal. Der namensstiftende Robert Ritter verunglückte an diesem Datum in den Bergen. 17 Jahre später siedelten seine Eltern von Wasserburg bei Lindau nach Schellenberg. Die 1927 am vorderen Gantenstein erbaute Hütte widmete die Familie Ritter ihrem Sohn. «Der Vater wünschte sich, dass die Hütte nach dem Tod seiner Tochter an den Alpenverein Lindau vermacht wird. Die einzige Bedingung war, dass sie auf Lebzeiten den Namen seines Sohnes trägt», betont Hüttenwart Jürgen Zimmerer-Meister.   
Dass sich die Familie, welche ursprünglich aus der Nähe von Dresden stammt, in Schellenberg niederliess, war laut dem Hüttenwart gesundheitlich bedingt: «Frau Ritter hat das feuchte Bodenseeklima mit dem vielen Nebel nicht vertragen.» Die Ritter fühlten sich in den Bergen zu Hause; waren dementsprechend Mitglied in der Sektion Lindau des Deutschen Alpenvereins. Die Freude am Wandern brachte sie bereits vor ihrer Ansiedlung in die überschaubare Grenzgemeinde. Bezüglich der Standortwahl mutmasst der Hüttenwart: «Wahrscheinlich hatten sie in Schellenberg die Möglichkeit zu bauen.»
Bis 1968 wohnte die Familie Ritter durchgehend in der Robert-Ritter-Hütte. Nach dem Tod der Eltern wurde sie von der Tochter, die nach Florenz gezogen war, noch «sporadisch» als Ferienunterkunft beansprucht. Zu diesem Zeitpunkt dürfte sie der Alpenverein bereits mitnutzen. 1988 ging das Gebäude einschliesslich des Grundstücks an die Sektion Lindau des Deutschen Alpenvereins über. 

Hüttenwart wohnt rund 60 Kilometer entfernt
Grundsätzlich steht die Hütte samt ihren sechs Matratzen allen Alpenverein-Mitgliedern zur Verfügung. Der Schlüssel ist an ihrer Geschäftsstelle in Lindau abzuholen und zurückzugeben. Wenn sie zum gewünschten Termin freisteht, werde sie gelegentlich auch an andere Sektionen oder Gruppen vermietet – im vergangenen Jahr verzeichnete die Hütte insgesamt 373 Nächtigungen. «Sie ist für Familien und Freunde geeignet. Bei schönem Wetter kann man draussen verweilen. Zwängt einen der Regen in die Hütte, ist es schon eng», so Zimmerer-Meister.   
Auf den Hüttenwart treffen die Gäste in der Regel nicht. Denn dieser wohnt wie so viele Mitglieder in Lindau. Statt sich Sorgen zu machen aus der Distanz, appelliert er an die Eigenverantwortung der Wanderer. «Es gibt eine Checkliste, die beim Betreten und Verlassen der Hütte auszufüllen ist. Falls einmal grössere Reparaturen anstehen, bin ich in 70 Minuten dort.» Für alle Fälle hat sein Freund Markus Senti, dem das Grundstück dahinter gehört, ebenfalls einen Schlüssel.  

Vergrössertes Dach desHolzschopfs sorgt für Krach
Jürgen Zimmerer-Meister ist seit etwa einem Jahr für die Robert-Ritter-Hütte verantwortlich. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Schellenberg beschreibt er als gut. Einmal beschwerten sich Einwohner darüber, dass er ohne Bewilligung das Dach des Holzschopfes vergrössert hat. «Ich hatte daraufhin einen Termin bei Martin Kaiser (Leiter Bauverwaltung) und er trug die Angelegenheit im Gemeinderat vor. Wir durften den Neubau so belassen», erzählt der Hüttenwart. Dieser sowohl schnell als auch unkompliziert gelöste Konflikt spricht ihm zufolge für eine gute Zusammenarbeit.
Neben den üblichen Renovationsarbeiten hat Zimmerer-Meister zwei Projekte in Aussicht. Wie er von seinem Vorgänger erfahren hat, sei die Feuerstelle nicht gesetzeskonform. «Da müsste ich einmal bei der Gemeinde nachfragen. Wegen des Dachs habe ich ein bisschen Ärger gehabt und wegen einer Feuerstelle will ich diesen nicht wieder entfachen. Wer vor der Hütte seine Würste grillen möchte, kann es machen», meint der Hüttenwart. Zudem möchte er demnächst bei der Vorstandschaft der Sektion Lindau im Deutschen Alpenverein und der Gemeinde Schellenberg bezüglich eines Brunnens vorstellig werden, weil dieser für ihn einfach zu einer Berghütte dazu gehöre. 
«Wenn man abends auf der Terrasse sitzt und unten im Tal die Lichter angehen, ist man irgendwie weg vom Alltag», verrät Jürgen Zimmerer-Meister den besonderen Zauber der Hütte. Neben dem «Ursprünglichen» – wer in der Nacht nicht frieren will, muss den Kachelofen anfeuern – imponiert ihm die unverbaubare Aussicht auf die Bergketten des Dreiländerecks. «Vom selben Fleck aus sieht man das Brandnertal, Liechtenstein und die Schweiz. Diese Lage finde ich durchaus einzigartig.» (gk)

12. Mai 2019 / 22:04
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
06. Dezember 2019 / 15:30
06. Dezember 2019 / 20:30
06. Dezember 2019 / 09:49
06. Dezember 2019 / 16:17
Meistkommentiert
29. November 2019 / 13:35
27. November 2019 / 21:19
Aktuell
07. Dezember 2019 / 04:10
07. Dezember 2019 / 02:48
07. Dezember 2019 / 02:17
06. Dezember 2019 / 23:32
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
puzzle ravensburger
Zu gewinnen 1 Ravensburger Puzzle Schloss Vaduz
04.11.2019
Facebook
Top