• #näherdran Schellenberg Modellbahn 07
    Gründungsmitglied Reinhard Matt und Präsident Andreas Gassner (v. l.) haben mit der Modelleisenbahn eine gemeinsame Leidenschaft gefunden.  (Rudi Schachenhofer)

«Eine Modelleisenbahn ist nie fertig»

Dank der Modellbahnfreunde entsteht in Schellenberg eine grosse Miniaturbahn mit unzähligen Zügen und Weichen.

Alles begann bei einem Weihnachtsessen der Gemeinde Schellenberg. Pfarrer Josef Gehrer sass mit Mitgliedern der Gemeinde zusammen. In einer gemütlichen Runde sprachen sie über dies und das und kamen schliesslich auf das Thema Modelleisenbahnen zu sprechen. Alleine schon bei dem Begriff leuchteten die Augen einiger Anwesender auf. Schnell war klar: Hier gibt es eine gemeinsame Leidenschaft. Auch in den folgenden Tagen und Wochen drehten sich die Unterhaltungen immer wieder um dieses Thema und schon bald stand fest: Die Begeisterung für Modelleisenbahnen sollte gemeinsam ausgelebt werden. Der Verein Modellbahnfreunde Schellenberg war geboren.

Hier werden Erwachsene zu Kindern
Gegründet wurde der Verein Modellbahnfreunde Schellenberg am 6. Februar 2016 und besteht heute aus sieben Mitgliedern. Mindestens jeden Freitagabend um 19 Uhr – meistens aber öfters – treffen sie sich im Vereinsraum beim Sportplatz in Schellenberg und arbeiten neben ihren eigentlichen Berufen an ihrer Vision: einer grossen Modelleisenbahn-Strecke.

Die Räumlichkeiten wurden ihnen kostenfrei von der Gemeinde für einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung gestellt. «Wir bauen seit mehr als drei Jahren an der Bahn, sind aber noch lange nicht fertig. Wir hoffen, dass uns die Gemeinde auch in Zukunft die Räumlichkeiten überlässt. Sonst müssen wir die Bahn in dem Moment wieder abbauen, in dem sie steht», erklärt Vereinspräsident Andreas Gassner. Und das würde wiederum viel Arbeit bedeuten: In den ersten beiden Jahren hat der Verein zirka 2000 Stunden in das Projekt gesteckt.

Eine Leidenschaft vereint
Jahre bevor Pfarrer Gehrer nach Schellenberg kam, war er in einem Internat in Nordrhein-Westfalen tätig. Gemeinsam mit den dortigen Schülern entstand ein Club für Modelleisenbahnen. «Wir haben vieles selbst hergestellt. Mit den älteren Schülern habe ich Platinen zur Steuerung entworfen, die jüngeren haben sich um die Landschaftsgestaltung gekümmert», erinnert sich Gehrer.

Innerhalb kürzester Zeit vergrösserte sich der Club und in den Jahren von 1978 bis 2000 entstand eine umfangreiche Modelleisenbahn-Sammlung. «Nach der Schliessung des Internats wurde die Bahn nicht mehr genutzt und stand, in Kisten verstaut, in einem Lager. Also haben wir das gesamte Material nach Schellenberg geholt und bauen die Landschaft hier wieder auf», freut sich der Pfarrer.

«Es macht einfach Spass, an dem Projekt zu arbeiten. Dabei gefällt mir nicht nur die Bahn an sich, sondern auch die technische Herausforderung, die ganze Welt entstehen zu lassen. Es ist alles eine riesige Spielwiese für mich», schwärmt Gründungsmitglied Reinhard Matt. Unzählige Kabel und Leitungen müssen gelegt und verbunden werden, auf komplizierten Plänen ist alles notiert. «Wir sind natürlich darauf angewiesen, dass jedes Mitglied mit anpackt. Sonst werden wir nie fertig», so Andreas Gassner. Dabei hoffen sie auch auf neue Mitglieder, mit denen sie die Leidenschaft teilen können. «Bei uns ist jeder Modelleisenbahn-Fan willkommen, egal welchen Alters oder Geschlechts», so der Präsident.

Über 500 Meter Schienen auf mehreren Ebenen
Insgesamt soll auf vier Ebenen ein sehr abwechslungsreiches Zugnetz mit rund 550 Metern Gleis verlegt werden, wobei heute bereits 200 Meter verbaut sind. Mittels Digitalsteuerung werden die Züge dann vom Systempult aus gesteuert und die Weichen gestellt. Jeder Zug wird auf einer eigens vorprogrammierten Route durch einen grossen Bahnhof fahren, hinauf auf einen Berg, durch Wälder und über Felder. Spezielle Spots an der Decke heben einzelne Streckenabschnitte hervor und eine Gewittermaschine sorgt für Regen, während aus den grossen Boxen der Donner grollt. 

Während einige Elemente bereits bestehen, müssen die Mitglieder andere selbst anpassen oder sogar neu herstellen. Unzählige Stunden investieren sie in ihre Passion, entweder im Clubraum oder zu Hause im Hobbykeller. «Zuweilen sitze ich jede freie Minute vor den einzelnen Teilen und arbeite daran, dass die Modelleisenbahn weiter wächst», lacht Andreas Gassner. «Aber auch wenn wir einmal alles aufgebaut haben – fertig sind wir nie. Bei einer Modelleisenbahn gibt es immer etwas zu tun.»

Und mit jedem Tag und jeder Woche wächst die kleine Welt weiter. Der Verein kann bei der Gestaltung der Fantasie freien Lauf lassen und sich nach den eigenen Ideen verwirklichen. «Wir haben einen kleinen Teil unserer Bahn bereits am Weihnachtsmarkt Schellenberg präsentiert, planen aber in den kommenden Monaten einen Tag der offenen Tür. Dann kann sich jeder von unserer Leidenschaft verzaubern lassen und vielleicht finden wir dann auch noch weitere Eisenbahn-Fans, was uns wirklich freuen würde», schliesst Präsident Andreas Gassner ab. (lat)

10. Mär 2020 / 11:00
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Auto Frühling Magazin 17.03.2020
Zu gewinnen 300 Franken Gutschein für einen Frühlingscheck bei der Garage Ihrer Wahl
13.03.2020
Facebook
Top