­
­
­
­
Stärkstes Wachstum in Amerika

Hilti erzielt 2022 einen Umsatz von 6,3 Milliarden Franken

In einem volatilen Umfeld hat die Hilti Gruppe 2022 ein Wachstum von 6,2 Prozent auf über 6,3 Milliarden Franken erreicht.
HQ Hilti
Hilti Hauptzentrum in Schaan (Bild: Uli Reitz)

Das stärkste Umsatzwachstum verzeichnete die Geschäftsregion Amerika mit 16,5 Prozent in Lokalwährungen. Europa erreichte eine Steigerung von 9,6 Prozent. In Asien/Pazifik lag das Wachstum bei 8,2 Prozent, erheblich gebremst durch die Auswirkungen der COVID-19-Restriktionen in China. Aufgrund des Kriegs in der Ukraine und der damit verbundenen Sanktionen gegen Russland resultierte für die Region Osteuropa / Mittlerer Osten / Afrika wie erwartet ein Umsatzrückgang (-2,3 Prozent).  

Der Schweizer Franken wertete gegenüber den meisten Währungen weiter auf, eine der Ausnahmen war der US-Dollar. Insgesamt ergab sich beim Umsatz ein negativer Währungseffekt von 3,8 Prozentpunkten. Der Umsatz in Lokalwährungen wurde um zehn Prozent gesteigert.

Neue Akku-Plattform treibt Wachstum an

«Die letzten vier Monate 2022 blieben anspruchsvoll, dennoch konnten wir das Wachstum beschleunigen und das Geschäftsjahr mit einem zweistelligen Umsatzplus in Lokalwährungen abschliessen. Ein wichtiger Wachstumstreiber war die Einführung unserer neuen Akku-Plattform Nuron in Nordamerika und Europa», erklärt CEO Jahangir Doongaji.

Ausblick: wirtschaftliche Lage bleibt unbeständig

Angesichts der anhaltenden Inflation und steigender Zinssätze, geopolitischer Spannungen und schwächeren Wirtschaftswachstums wird das Umfeld volatil bleiben. Dank der massiven Investitionen in Marktpräsenz und Innovation erwartet die Hilti Gruppe für 2023 in Lokalwährungen eine Umsatzsteigerung im hohen einstelligen Bereich. (pd)

 
Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Kommentare
0 Kommentare

    Ähnliche Artikel

    Abo«Es ist eine Herausforderung»
    Der im Verhältnis zum Euro weiterhin sehr starke Franken macht regionalen Unternehmen vermehrt zu schaffen. Auch da liechtensteinische Unternehmen einen teils starken Fokus auf Exporte ins EU-Ausland gelegt haben.
    16.09.2022
    AboHistorisch tiefer Euro
    Kurssturz: Ein Euro kostet mittlerweile weniger als einen Franken. Was das für die Liechtensteiner Konsumenten und Reisende bedeutet. 
    14.07.2022
    Wettbewerb
    LISA UND MAX - Mischa ist weg! Das Liechtensteiner Wimmelbuch
    Lisa und Max
    Umfrage der Woche
    Am Freitag startet der FC Vaduz vom zweitletzten Platz in die Rückrunde. Wo steht der FCV am Ende der Saison?
    ­
    ­