• Der Täter machte sich am Opferstock der St. Laurentius Kirche in Schaan zu schaffen, wurde jedoch vom Kaplan erwischt.

Opferstockräuber muss ins Gefängnis

Ein 42-jähriger Pole wurde im Dezember vergangenen Jahres vom Schaaner Kaplan auf frischer Tat ertappt, als er sich mittels eines Kunststoffpaketbandes und einem Doppelkleber Geldscheine aus dem Opferstock in der St. Laurentius Kirche fischen wollte.

Der Angeklagte hatte doppeltes Pech: Zum einen war der Opferstock leer, zum anderen wurde er während des versuchten Diebstahls vom Schaaner Kaplan erwischt. Auch nach der dreistündigen Verhandlung vor dem Kriminalgericht war dem 42-Jährigen angeblich nicht klar, dass er sich dabei strafbar gemacht hat: «Wo nichts ist, kann ich doch auch nichts stehlen», argumentierte er immer wieder. Und der vorsitzende Richter erklärte abermals, dass bereits der Versuch einer strafbaren Handlung strafbar ist.

Das Kriminalgericht verhängte eine 24-monatige Haftstrafe, 16 Monate davon bedingt, angelegt auf eine dreijährige Probezeit. So verbleiben noch acht Monate, die der Angeklagte hinter Gittern verbringen muss, beziehungsweise sind es nun noch fünf Monate, weil ihm die Untersuchungshaft vom 15. Dezember 2019 angerechnet wird. Der Richter hat ihm ausserdem die Kosten des Strafverfahrens in der Höhe von 2000 Franken aufgebrummt. Sein Verteidiger wie auch der Staatsanwalt verzichten auf ein weiteres Rechtsmittel, so dass das Urteil auch gleich rechtskräftig ist. (bfs)

12. Mär 2020 / 12:13
Geteilt: x
2 KOMMENTARE
Auch fremde Fische können teuer werden
https://www.vaterland.li/liechtenstein/ungluecke/fremde-fische-koennen-teuer-werden;art172,348419
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet 14.03.2020 Antworten Melden
Zum Schämen
Hauptsache Tierschänder und -töter (Esel, Pferd, Kuh) und Frauenschläger (gestriges Urteil betreffend einen 20-jährigen) kommen mit bedingten Geldstrafen davon.

Das ist einfach nur krank. Ein leerer Opferstock versus Frauenschläger und Tierquäler. Das versteh wer will. Die Werte in unserer Gesellschaft sind so klar. Geld steht weit über der körperlichen Integrität, egal ob Mensch oder Tier. Sauberes Zeugnis. Zum Schämen.

Also prügeln Sie ruhig drauf los und besteigen Sie Tiere, die können auch zu Tode kommen durch die Quälerei, da passiert Ihnen nichts, aber wagen Sie sich ja nicht an einen leeren Opferstock. Dann ist fertig lustig.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet 12.03.2020 Antworten Melden

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistkommentiert
30. Mai 2020 / 12:21
28. Mai 2020 / 04:59
29. Mai 2020 / 09:52
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Golf
Zu gewinnen 2 × 2 Golfhandschuhe des Schweizer Qualitätsherstellers Hirzl.
28.05.2020
Facebook
Top