• Es wurde zünftig gestritten dieses Wochenende
    Es wurde zünftig gestritten dieses Wochenende

Mit dem Besen auf den Mann los

In der Zeit zwischen Freitagnachmittag und Sonntagnacht ist die Kantonspolizei St.Gallen acht Mal wegen Streitereien im häuslichen Bereich ausgerückt. Mehrere Personen mussten im Spital medizinisch behandelt werden. Zwei Männer wurden aus den Wohnungen weggewiesen. Die schlimmste Region war das Rheintal.

Im Gebiet Fürstenland-Neckertal stritt sich ein Paar erst verbal, bevor es zu Tätlichkeiten kam. Die Polizei konnte intervenieren, woraufhin die Personen die Nacht getrennt verbrachten. Bei einem anderen Fall verbot der Vater seinem Sohn, die Zimmertür abzuschliessen, voraufhin die Lage eskalierte und der Sohn drohte, Gegenstände zu zerstören. Beim Eintreffen der Polizei hatte sich die Situation bereits wieder beruhigt.

Auch im Linthgebiet-Toggenburg wurde gestritten. Nebst einem verbalen Disput unter Geschwistern, bei dem eine Tür beschädigt wurde, stritt sich ein alkoholisiertes Paar lautstark. Die beiden gaben an, dass dies öfters der Fall sei und gingen sich anschliessend für diese Nacht aus dem Weg.

Trauriger Spitzenreiter dieses Wochenendes war die Umgebung Bodensee-Rheintal mit drei Fällen. Von einem Mann ging ein Notruf ein, weil er von seiner Freundin mit einem Besenstil attackiert wurde. Nach der Intervention unserer Mitarbeitenden kehrte Ruhe ein. An einer anderen Örtlichkeit kam es zwischen einem Paar zu einer verbalen Auseinandersitzung, in deren Verlauf der Mann seine Freundin anspuckte und sie ihm dafür eine Ohrfeige gab. Bei der Intervention durch die Polizei kamen zudem Betäubungsmittel zum Vorschein, woraufhin eine Hausdurchsuchung durchgeführt wurde. Ebenfalls eskalierte es bei einer Frau und ihrem Freund in einem anderen Fall. Als der alkoholisierte Mann vom Ausgang zurückkam, stritten sich die beiden. Der Mann würgte die Frau, schubste sie zu Boden, schlug sie mehrfach und trat ihr in den Bauch. Die ebenfalls alkoholisierte Frau biss den Mann und flüchtete aus der Wohnung. Nach der Klärung durch die Polizei begaben sich beide Personen ins Spital. Dies war nicht die erste Streitigkeit des Paars; die Polizei musste bereits im Frühling ausrücken. Während dem Vorfall befand sich auch ein Kind in der Wohnung. Im Anschluss wurde der Mann der Wohnung verwiesen.

Ein weiterer brutaler Übergriff fand in Werdenberg-Sarganserland statt. Dort stritt sich ein Ehepaar, wobei der Mann das Handy der Frau zerstörte und danach auf sie losging. Nebst Prellungen und Rötungen im Gesicht trug die Frau vom Streit eine gebrochene Nase davon. Sie wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht, der Mann zur Befragung auf den Polizeiposten. Der zur Tatzeit alkoholisierte Mann wurde für mehrere Tage der Wohnung verwiesen. 

Die Kantonspolizei St.Gallen sieht in diesem Wochenende keine Häufung der Fälle von häuslicher Gewalt und rückt teilweise diesbezüglich noch häufiger aus. Trotzdem ist die Polizei immer wieder fassungslos, wie brutal einzelne Mitmenschen miteinander umgehen. Die Kantonspolizei St.Gallen erinnert daran, dass sie jederzeit für Hilfeleistungen oder Notfälle über die Notrufnummer 117 erreichbar ist und freut sich über ein friedliches Miteinander

15. Jul 2019 / 10:55
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
09. Dezember 2019 / 14:56
09. Dezember 2019 / 10:14
Meistkommentiert
29. November 2019 / 13:35
27. November 2019 / 21:19
Aktuell
09. Dezember 2019 / 15:52
09. Dezember 2019 / 15:46
09. Dezember 2019 / 15:36
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Udo Jürgens Story
Zu gewinnen 5 x 2 Karten zur "Die Udo Jürgens Story", am Donnerstag, 26. März um 19 Uhr im SAL in Schaan
27.11.2019
Facebook
Top