­
­
­
­
Abo Keine Vorabklärung mehr

Regierung erleichtert Gang zur Suchtberatung

Suchterkrankte brauchen künftig für eine Beratung keine Vorabklärung beim Amt für Soziale Dienste.
Damian Becker
PSYCHOTHERAPIE, PSYCHOTHERAPEUT, PSYCHOLOGE, PSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUT, PSYCHOTHERAPEUTIN,  PSYCHOLOGIE, PSYCHOTHERAPEUTIK, PSYCHOTHERAPEUTISCHE PRAXIS, THERAPIE, THERAPIESITZUNG, THERAPIERUNG, PRAXIS, FSP, FOEDERATION SCHWEIZER PSYCHOLOGINNEN UND PS
Erkrankte können sich künftig direkt an die Suchtberatungsstellen werden. Der Umweg über das Amt für Soziale Dienste entfällt.
Damit reagiert die Regierung auf die bisherige Kritik, dass das bestehende Angebot nicht niederschwellig genug sei.

Jetzt weiterlesen?

Erklärvideo: Wie funktioniert die Registrierung? Welche Abos gibt es?

CHF 5.- pro Monat oder wählen Sie aus unseren Abonnements.

  • Unbeschränkter Zugriff auf kostenpflichtige vaterland.li und wirtschaftregional.li Artikel

Abonnement abschliessen

Anmelden oder registrieren

oder

­
­