­
­
­
­

Mit Uber-Auto Fussgängerin überfahren

Der Backup-Fahrer eines selbstfahrenden Uber-Testautos ist nach dem tödlichen Zusammenstoss mit einer Fussgängerin im Jahr 2018 wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden.
Der Fahrer eines autonomen Uber-Fahrzeugs ist von einem US-Gericht wegen fahrlässiger Tötung einer Fussgängerin verurteilt worden. (Archivbild)
Der Fahrer eines autonomen Uber-Fahrzeugs ist von einem US-Gericht wegen fahrlässiger Tötung einer Fussgängerin verurteilt worden. (Archivbild) (Bild: KEYSTONE/AP/CHRIS CARLSON)

Einem Polizeibericht zufolge sei der Unfall völlig vermeidbar gewesen wäre, da der Angeklagte - anstatt den Blick auf die Strasse zu richten - zum Zeitpunkt des Zusammenstosses mehrfach nach unten geblickt und ferngesehen habe.

Uber sei für den tödlichen Unfall strafrechtlich nicht haftbar, hatte die Staatsanwaltschaft im März 2019 erklärt. Dies obwohl die US-Behörde für Transportsicherheit zu dem Schluss kam, dass Software-Fehler dazu geführt haben, dass Elaine Herzberg von dem autonomen Fahrzeug nicht als Fussgängerin identifiziert worden sei, als sie ein Fahrrad schiebend eine Strasse überquerte.

Backup-Fahrer werden bei autonomen Fahrzeugen eingesetzt, um sie aus der Ferne zu navigieren. Diese "Fahrer" greifen aus einer Zentrale über ihren Computer auf Autos zu, um sie manuell aus komplizierten Situationen zu steuern, mit denen die Software nicht fertig wird. (sda/reuters)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Die Polizei stellte im Haus des verurteilten Hanfbauers 24 Kilo Marihuana sicher. (Symbolbild)
Ein Neuenburger Hanfbauer muss wegen schwerer Drogen- und Waffendelikte zwei Jahre ins Gefängnis.
25.09.2020
ARCHIV - Blick auf die Justizvollzugsanstalt Kiel. Der Verdächtige im Fall des vor gut 13 Jahren verschwundenen britischen Mädchens «Maddie» verbüßt hier derzeit eine Haftstrafe. Gegen ihn haben Strafverfolger weitere Ermittlungen aufgenommen. Foto: Carsten Rehder/dpa
Gegen den im Fall Maddie beschuldigten Deutschen haben Strafverfolger weitere Ermittlungen aufgenommen.
22.09.2020
Polizeibeamte stehen im Rahmen einer Durchsuchung vor einem Grundstück in Kleinmachnow. Seit 6 Uhr morgens durchsuchen 300 Beamte der Polizei und Steuerfahndung insgesamt 18 Häuser, Wohnungen und Geschäftsräume in Berlin, Brandenburg und der Schweiz. Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa
Bei einer Razzia der Berliner Polizei wegen Steuerhinterziehung durch Mitglieder der organisierten Kriminalität geht es um Managerhonorare in der ...
22.09.2020
­
­