­
­
­
­

Kinder im Velo-Anhänger sicherer als im Sitz

Jedes Jahr verletzen sich rund 8500 Kinder bei Unfällen im Strassenverkehr - auch beim Transport auf dem Velo. Die sicherste Variante, Kinder mit dem Velo zu transportieren, ist nach Angaben der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) ein guter Anhänger.
Laut der Beratungsstelle für Unfallverhütung sind Anhänger die sicherste Variante, um Kinder mit dem Velo zu transportieren. (Archivbild)
Laut der Beratungsstelle für Unfallverhütung sind Anhänger die sicherste Variante, um Kinder mit dem Velo zu transportieren. (Archivbild) (Bild: KEYSTONE/SIGI TISCHLER)

Bei den meisten Kollisionsunfällen werde der Anhänger nur zur Seite geschoben und kippe nicht um, teilte die BFU am Dienstag mit. Und das Kind falle bei einem Unfall nicht aus der hohen Sitzposition auf die Strasse.

Ungeachtet der Transportart sollten das Kind und die Fahrerin oder der Fahrer einen Helm tragen, um schweren Kopfverletzungen vorzubeugen. Wichtig sei zudem ein stabiles Zugfahrrad mit guten Bremsen und wenn möglich ein zweibeiniger Veloständer.

Ausschlaggebend für die Sicherheit der Kinder sind vor allem die Qualität des Gurtsystems, die Sitzposition und die vorhandene Kopffreiheit. Wichtig ist zudem wie robust ein Anhänger gebaut ist, und dass er über einen stabilen Überrollbügel verfügt, wie die BFU betont. Der Anhänger sollte mit Angaben zum Hersteller und mit einem Verweis auf die Norm EN 15918 versehen sein.

Kindersitze hinten auf dem Velo

Wer sich für einen Velo-Kindersitz entscheidet, sollte laut BFU darauf achten, dass der Sitz über eine verstellbare Hosenträgergurte und verstellbare Fussstützen mit Befestigungsriemen verfügt. Gute Produkte erfüllen demnach die Norm EN 14344 und verfügen über eine Rückenlehne, die mindestens 40 Zentimeter hoch ist. Zudem empfiehlt die BFU, Kindersitze zu verwenden, die hinten auf dem Velo befestigt werden.

Bei Cargobikes, die in der Schweiz etwas weniger benützt werden, rät die BFU, ein Modell zu wählen, das für jedes Kind über einen Sitz mit zertifiziertem Sicherheitsgurt verfügt. Die Transportwanne sollte stabil und robust sein und so gesichert, dass Kinderhände und -füsse weder die Fahrbahn noch Räder oder Speichen berühren können. Die BFU empfiehlt wegen der möglichen Kippgefahr ausserdem, eher ein Modell mit drei statt mit zwei Rädern zu wählen. (sda)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Die Installation auf der Grossabünt hat sich in der zweimonatigen Versuchsphase bewährt.
07.07.2020
Auf den Pisten sinkt die Zahl der Todesopfer, abseits der Pisten steigt sie: Skifahren in Sörenberg LU im Februar. (Archivbild)
Auf Skipisten gibt es aktuell weniger Tote bei Sportunfällen. Dafür sterben mehr Menschen beim Tourenskifahren abseits der Pisten.
23.09.2020
Diese Maske wurde wegen ungenügender Schutzwirkung zurückgerufen.
In der Schweiz sind zwei Atemschutzmasken wegen ungenügender Schutzwirkung zurückgezogen worden.
16.09.2020
­
­