­
­
­
­

Huawei kündigt neue Produkte an

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei hat trotz umfassender US-Sanktionen eine Reihe von neuen Produkten angekündigt. Sie enthalten auch Technologie aus den USA.
Ein Handy von Huawei (Archivbild).
Ein Handy von Huawei (Archivbild). (Bild: KEYSTONE/AP/Ng Han Guan)

Huawei stellte am Donnerstag auf seiner Entwicklerkonferenz 2020 unter anderem zwei neue Notebook-Modelle, zwei Smartwatches sowie eine Neuauflage seiner drahtlosen Ohrhörer Freebuds vor. Gleichzeitig kündigte der Konzern in Dongguan eine chinesische App-Allianz an, mit der die Vermarktung von Anwendungen aus China im Ausland jenseits der App-Stores von Apple und Google gefördert werden soll.

Huawei und viele mit dem Konzern verbundenen Unternehmen wurden von der US-Regierung auf eine schwarze Liste gesetzt, um den Zugang der Chinesen zu Technologie aus den USA abzuschneiden. US-Präsident Donald Trump wirft Huawei Spionage und eine unangemessene Nähe zur Kommunistischen Partei Chinas vor. Huawei bestreitet die Vorwürfe vehement.

Von den Exportbeschränkungen sind auch Unternehmen ausserhalb der USA betroffen, weil sie selbst US-Technologie einsetzen. Dazu gehören beispielsweise Chiphersteller rund um den Globus. So berichteten Medien in Südkorea am Dienstag, dass die koreanischen Tech-Riesen Samsung und SK Hynix wegen der US-Sanktionen keine Chips mehr an Huawei liefern werden.

Kein Android

Die Einschränkungen greifen auch bei der Software. So darf Huawei in seinen neuen Geräten nicht mehr das Android-Betriebssystem mit Google-Diensten verwenden. Die Chinesen wichen daraufhin auf die Open-Source-Version von Android aus und stellen inzwischen mit den selbst entwickelten Huawei Mobile Services einen fast vollständigen Ersatz für die Google-Dienste bereit.

Bestimmte Funktionen sind allerdings noch nicht verfügbar. So müssen die neuen Smartphone-Modelle von Huawei ohne die Bezahlfunktion Google Pay auskommen, die sonst auf modernen Android-Smartphones verfügbar ist.

Auf der Entwickler-Konferenz stellte Huawei seine neue Benutzungsoberfläche EMUI 11 für Smartphones und Tablet Computer vor. Sie basiert noch auf Android 10, während die Google-Version für bestimmte Smartphone-Modelle in dieser Woche auf Android 11 aktualisiert wurde.

Eine Neuerung von EMUI 11 sind die sogenannten Floating Windows, bei denen eine App für Multitasking in einem schwebenden Fenster dargestellt werden kann. Bei den neuen Notebooks kommt trotz des US-Embargos Technik aus den USA zum Einsatz.

So steckt im neuen Huawei MateBook 14 der leistungsstarke Chip Ryzen von AMD aus Kalifornien. In dem neuen Huawei MateBook X, ein besonders leichtes und schmales Notebook, steckt wiederum ein aktueller Core-i5-10210-U-Prozessor des US-Chipgiganten Intel. (sda/awp/dpa)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Die Video-App-Plattform Tiktok geht mit einer einstweiligen Verfügung gegen den Download-Stopp in den USA vor. (Archivbild)
Die Betreiber der Video-App Tiktok wollen ungeachtet der Gespräche über einen rettenden Deal den immer noch drohenden Download-Stopp in den USA ...
23.09.2020
ARCHIV - Ein Mädchen hält ihr Smartphone in den Händen, auf dem sie ein Foto der Kurzvideo-App TikTok geöffnet hat. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Tiktok und der chinesische Mutterkonzern Bytedance unternehmen einen neuen Versuch, das drohende Aus für die populäre App in den USA vor Gericht ...
19.09.2020
"Last-Minute"-Download der Messenger-App WeChat. (Archivbild)
Die Nachfrage nach der Messenger-App WeChat des chinesischen Technologiekonzerns Tencent hat in den USA vor dem geplanten Verbot angezogen.
22.09.2020
­
­