­
­
­
­

Forscher suchen Verwandte von Schildkröten

Forscher auf den Galápagos-Inseln wollen nach Verwandten zweier Riesenschildkröten-Arten suchen, die als ausgestorben gelten. Bei der Expedition hoffen sie, auf Tiere der Unterart der Floreana- oder Pinta-Riesenschildkröte zu treffen.
Auf den Galápagos-Inseln wollen Forscher nach Verwandten zweier Riesenschildkröten-Arten suchen, die allgemein als ausgestorben gelten. (Themenbild)
Auf den Galápagos-Inseln wollen Forscher nach Verwandten zweier Riesenschildkröten-Arten suchen, die allgemein als ausgestorben gelten. (Themenbild) (Bild: KEYSTONE/AP)

Der letzte Pinta-Vertreter "Lonesome George" war 2012 mit über hundert Jahren gestorben. Ziel ist nach Angaben des Galápagos-Nationalparks ein neues Zuchtprogramm.

Die Forscher wählten für ihre insgesamt zehntägige Expedition das Gebiet rund um den auf der Insel Isabela gelegenen Vulkan Wolf aus, weil Walfänger und Piraten früher dort immer wieder Riesenschildkröten, die sie sich als Nahrung hielten, von ihren Schiffen luden, wenn ihnen die Fracht zu schwer wurde.

Mehr als zehn Jahre alte Blutproben von Schildkröten aus der Gegend hätten in vielen Fällen eine hohe Übereinstimmung der Gene mit den beiden ausgestorbenen Arten aufgewiesen, hiess es in einer Erklärung des Nationalparks vom Freitag. Das spreche dafür, dass mindestens eines der Elternteile tatsächlich der Unterarten angehöre und noch in der Gegend lebe.

Die isoliert im Pazifik gelegenen Galápagos-Inseln zählen noch elf Unterarten der Riesenschildkröten. Vier weitere gelten inzwischen als ausgestorben. (sda/afp)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Routen von sechs Walen können im Internet unter https://www.tohoravoyages.ac.nz/tracks-of-the-tohora/ verfolgt werden. Wider erwarten schwammen zunächst alle nach Süden, inzwischen sind sie aber Richtung wärmere Gefilde abgebogen. (Screenshot)
Die Reise von sechs mit Peilsendern ausgestatteten Walen kann live im Internet verfolgt werden.
22.09.2020
Forscher an der Berliner Charité haben hochwirksame Antikörper von Corona-Genesenen isoliert, die eine passive Impfung ermöglichen. Diese wirkt sofort, aber nicht lange. Bei Hamstern hat's funktioniert. (Symbolbild)
Berliner Forscher haben hochwirksame Antikörper gegen das Coronavirus entdeckt. Sie verfolgen nun die Entwicklung einer sogenannten passiven Impfung.
24.09.2020
Alex Meier in Triesen
Der Maschinenbauingenieur Alex Meier arbeitet an einem multifunktionalen Sportgerät, das die Effizienz des Trainings steigern soll.
10.09.2020
­
­