­
­
­
­

Britisches Gericht stützt Versicherer Zurich

Der Versicherer Zurich kann aufatmen. Er muss in Grossbritannien Schäden, die aus Betriebsschliessungen infolge des Corona-"Lockdown" entstanden sind, nicht decken. Dies habe ein Gericht entschieden, teilte die Zurich am Dienstagabend mit.
Der britische High Court betätigt die Position des Versicherer Zurich bezüglich Entschädigungen für Corona-bedingte Betriebsschliessungen. (Archivbild)
Der britische High Court betätigt die Position des Versicherer Zurich bezüglich Entschädigungen für Corona-bedingte Betriebsschliessungen. (Archivbild) (Bild: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

Das britische High Court hat nämlich bestätigt, dass die von der Zurich verwendeten Formulierungen in Versicherungspolicen keine Deckung für Betriebsunterbrechungen infolge des Covid-19-Ausbruchs bieten. Die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA hatte sich zur Klärung der Fragen an das Gericht gewandt.

Das Urteil werde zudem durch die begrenzte Anzahl der bisher bei Zurich UK eingegangenen Schadensersatzforderungen in Zusammenhang mit Betriebsunterbrechungen in Grossbritannien gestützt, erklärte der Versicherer. Auch die Zahl der Anfechtungen bezüglich der Versicherungsdeckung sei "sehr gering" gewesen.

Ganz raus ist die Zurich aber noch nicht. Denn das High Court hat die Versicherungsklauseln von acht Assekuranzen geprüft, wie ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP sagte. Insgesamt wurden 21 verschiedene Klauseln unter die Lupe genommen.

Corona-Kosten etwas höher

Und weil die Zurich auch Versicherungen über Broker verkaufe, deren Klauseln der Prüfung eventuell nicht standgehalten haben, könnten doch noch Kosten auf den Schweizer Konzern zukommen.

Die Zurich hatte im ersten Semester für die Kosten, welche die Pandemie im ganzen Jahr 2020 verursachen dürfte, 750 Millionen Dollar verbucht. Dieser Betrag dürfte nun "wohl etwas höher ausfallen", sagte der Sprecher zu AWP. Es sei jedoch nicht mit einem "materiellen" Betrag zu rechnen.

Entsprechend werde sich das Gerichtsurteil "nicht wesentlich" auf das Ergebnis 2020 auswirken. (sda/awp)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

OK-Chef Gian Gilli und Maskottchen Cooly ist das Lachen vergangen: Die Hockey-WM in der Schweiz wurde abgesagt
Die Eishockey-WM in Zürich und Lausanne hätte am Freitag begonnen: Zwei ausverkaufte Stadien, Schweiz - Russland am Abend im Hallenstadion.
08.05.2020
Die Allianz Suisse beteiligt sich an Sobrado. Nebst Swiss Life, Axa und der Mobiliar, erhält das Softwareunternehmen damit einen weiteren gewichtigen Versicherer als Aktionär.(Archivbild)
Die Allianz Suisse beteiligt sich am Softwareunternehmen Sobrado. Mit diesem Investment will der Versicherer die Digitalisierung im Brokergeschäft ...
vor 13 Stunden
Autonome Fahrzeuge wie dieser Roboterbus könnten Ziele von Hackerangriffen werden, warnen deutsche Versicherer. Im schlimmsten Fall könnten damit ferngesteuerte Terroranschläge verübt werden. (Symbolbild)
Die schnell steigende Zahl vernetzter Fahrzeuge macht schwerwiegende Hackerangriffe auf Autos immer wahrscheinlicher.
22.09.2020
­
­