­
­
­
­

Abnahme der Diversität bei Mikroorganismen

Die Zahl der Mikroorganismen, die für die Gesundheit der Menschen von zentraler Bedeutung sind, nimmt dramatisch ab. Wissenschaftler rund um den Globus wollen die verbleibenden Arten der Organismen in einem Reservoir schützen. Die Schweiz ist als Standort im Gespräch.
Forscher aus aller Welt wollen eine "Arche Noah für Mikroorganismen" schaffen. Die Schweiz ist als Standort für ein solches Reservoir im Gespräch. (Archivbild)
Forscher aus aller Welt wollen eine "Arche Noah für Mikroorganismen" schaffen. Die Schweiz ist als Standort für ein solches Reservoir im Gespräch. (Archivbild) (Bild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die Initiative hat zum Ziel, eine "Arche Noah für Mikroorganismen" zu schaffen. Die Organismen sollen auf unbegrenzte Dauer aufbewahrt werden, wie die Seerave Foundation am Donnerstag bekanntgab.

Die Billionen von Mikroorganismen, die in und auf den Körpern der Menschen leben, sind entscheidend dafür, dass die Bevölkerung gesund bleibt und Krankheitserreger wie das Coronavirus bekämpft werden.

Diversität nimmt massiv ab

Durch die zunehmende Verbreitung der westlichen Lebensweise, durch die Urbanisierung und Umweltveränderungen sind die Mikroorganismen bedroht. Die Diversität nimmt massiv ab, was sich auf chronische Krankheiten wie Adipositas, Diabetes und Asthma auswirkt.

Die Initiative von Wissenschaftlern will Mikroorganismen im menschlichen Körper sammeln, die nicht durch den Einsatz von Antibiotika, den Verzehr hochverarbeiteter Lebensmittel und anderer ungünstiger Einflüsse moderner Gesellschaften beeinträchtigt sind.

Machbarkeitsstudie liegt vor

In einem ersten Schritt haben die beiden unabhängigen Schweizer Firmen EvalueScience und advocacy eine Machbarkeitsstudie erarbeitet. Gemeinnützige Institutionen und Universitäten, die auf dem Gebiet des humanen Mikrobioms forschen, unterstützten sie.

Zum Förderkonsortium gehören unter anderem die Gebert Rüf Stiftung (Schweiz), die Seerave Foundation, die Fundação Calouste Gulbenkian (Portugal), die Rutgers University (USA), die Universität Kiel (Deutschland) und das Canadian Institute of Advanced Research.

Zweijährige Pilotphase

In einem nächsten Schritt durchläuft das Projekt eine zweijährige Pilotphase, die das Konzept veranschaulichen soll und rund eine Million Franken kosten wird. Als Standort für ein Reservoir an menschlichen Mikroorganismen ist die Schweiz im Gespräch.

Die Idee eines solchen Reservoirs war erstmals 2018 in der Fachzeitschrift Science von den Initianten veröffentlicht worden. Das Projekt wird von weltweit führenden Forschern sowie zwei Nobelpreisträgern weltweit unterstützt, so auch von Professoren der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich.

Verhinderung von Krankheiten

Die Forscher hoffen, dass es eines Tages möglich sein wird, durch die Wiedereinführung fehlender Mikroorganismen Krankheiten zu verhindern. Dazu müssen jedoch zunächst bei Bevölkerungsgruppen mit der grössten Diversität, wie jene in abgelegenen Gebieten Lateinamerikas oder Afrikas, Mikroorganismen gewonnen werden.

Menschen in urbanisierten Gesellschaften haben einen erheblichen Teil ihrer Diversität bei Mikroorganismen verloren. Die Darmflora der meisten Europäer und Amerikaner weist zum Beispiel nur eine halb so grosse Diversität auf wie die der Jäger und Sammler in abgesonderten Dörfern im Gebiet des Amazonas. (sda)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Teleskop ZIMLAT der Sternwarte Zimmerberg. Spezialität: Vollautomatischer Beobachtungsbetrieb für Satelliten-Distanzmessungen mit Laser. Kombiniert mit einer Hochpräzisions-Kamera erlaubt das Teleskop die Beobachtung von Weltraumschrott bei Tag.
Weltraumschrott ist die Pest für aktive Satelliten: Die Bahnen des Mülls müssen unentwegt beobachtet werden, weil sonst Kollisionen drohen.
28.08.2020
Prof. Thomas Schildknecht, Direktor Observatorium Zimmerwald, wo es weltweit zum ersten Mal gelungen ist, die Distanz zu einem Weltraumschrott-Objekt mittels eines geodätischen Lasers bei Tageslicht zu bestimmen. Die Methode senkt die Gefahr von Kollisionen von aktiven Satelliten mit Trümmern (zVg)
Weltraumschrott ist die Pest für aktive Satelliten: Die Bahnen des Mülls müssen unentwegt beobachtet werden, weil sonst Kollisionen drohen.
28.08.2020
ARCHIV - Eine am Ziffernblatt des Big Ben befestigte britische Flagge weht im Wind. Foto: Alberto Pezzali/AP/dpa
Wichtige Woche für den Brexit - wieder einmal.
28.09.2020
­
­