­
­
­
­
Abo

Statt um Selenski sorgen sich beim grossen Nato-Gipfel alle um eine Rückkehr Donald Trumps

Die Resultate des Nato-Gipfels werden hinter den Erwartungen der Ukraine zurückbleiben. Eine Einladung zum raschen Beitritt und neue, grosse Waffenpakete wird es nicht geben. Vielmehr ist die Nato damit beschäftigt, sich «Trump-wetterfest» zu machen.
Remo Hess, Brüssel
Wählte den Ort seiner Rede bewusst als Botschaft an Trump? Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski im Ronald Reagan Institute in Washington (9. Juli 2024). (Bild: Jose Luis Magana/AP)
Er braucht mehr Unterstützung und er braucht sie jetzt - mit dieser Botschaft reiste der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski am Mittwoch zum grossen Nato-Jubiläumsgipfel nach Washington.

Jetzt weiterlesen?

Erklärvideo: Wie funktioniert die Registrierung? Welche Abos gibt es?

CHF 9.- pro Monat oder wählen Sie aus unseren Abonnements.

  • Unbeschränkter Zugriff auf kostenpflichtige vaterland.li und wirtschaftregional.li Artikel

Abonnement abschliessen

Anmelden oder registrieren

oder

­
­