­
­
­
­

Brasilien will Schutzgebiet für Wale

Im brasilianischen Florianópolis hat am Montag eine entscheidende Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) begonnen. Brasilien schlägt die Bildung eines Schutzgebietes für Wale im Südatlantik vor und setzt sich für den Umbau der IWC ein.
Die einzige nachhaltige Jagd auf Wale: Whale-Watching an der Küste Kaliforniens.
Die einzige nachhaltige Jagd auf Wale: Whale-Watching an der Küste Kaliforniens. (Bild: KEYSTONE/AP/NICK UT)

Aus der Walfangkommission solle eine Walschutzkommission werden, sagte Umweltminister Edson Duarte bei seiner Eröffnungsansprache. "Whale-Watching" sei die einzige nachhaltige Nutzung der Wale, heisst es in der von Brasilien und anderen südamerikanischen Staaten vorgeschlagenen "Florianópolis-Deklaration".

Japan dagegen will mit einer Aufhebung des seit 1986 gültigen Walfang-Moratoriums die nachhaltige Jagd der Meeressäugetiere durchsetzen. Das Land begründet die Initiative für einen kommerziellen Walfang damit, dass sich die Bestände der Tiere erholt hätten.

Bislang ist der Walfang nur über rechtliche Schlupflöcher möglich: Japan jagt offiziell aus wissenschaftlichen Gründen, Norwegen und Island haben Einspruch gegen das Moratorium eingelegt und sind deshalb nicht an das Verbot gebunden.

Die Vertreter der 88 teilnehmenden Staaten werden voraussichtlich erst gegen Ende der bis Freitag angesetzten Konferenz über die unterschiedlichen Entwürfe abstimmen.

Am Wochenende wurden vor der Küste von Florianópolis laut Hafenbehörde knapp 300 Wale gesichtet. "Whale-Watching", das Beobachten von Walen, ist eine wichtige Einnahmenquelle für Brasilien und Argentinien. (sda/dpa)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Der Tasmanische Teufel Tex im Taronga Zoo. Neuerdings leben seine Artgenossen nach ihrer Ausrottung wieder wild auf dem australischen Festland. Teuflisch - das heisst aggressiv - sind die Beutelteufel nicht, sie wehren sich nur - das allerdings heftig. (Archivbild)
3000 Jahre nach ihrem Aussterben sind auf dem australischen Festland erstmals Beutelteufel in der Wildnis ausgesetzt worden.
05.10.2020
Das vom Parlament revidierte Jagdgesetz sei kein Freipass für Wilderer, betonen die Befürworter der Vorlage - im Gegenteil: Es verbessere den Artenschutz in der Schweiz. (Themenbild)
Die neuen Regeln zur Jagd hätten nichts mit einem "Abschussgesetz" zu tun, wie es die Gegner monieren.
20.08.2020
dpatopbilder - HANDOUT - Dieses von Georges de La Tremoille von Mu Press zur Verfügung gestellte Foto zeigt den Frachter «Wakashio» vor der Ostküste von Mauritius Foto: Georges De La Tremoille/MU press/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
Der Besitzer des auf Grund gelaufenen Frachtschiffs vor Mauritius hat sich bei den Bewohnern des Urlaubsparadieses entschuldigt.
08.08.2020
­
­