­
­
­
­

Ausschreitungen bei Protesten gegen Corona-Massnahmen in Italien

Bei Protesten gegen die Regierungsmassnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Italien ist es in mehreren Städten zu Ausschreitungen sowie Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen. Hunderte Menschen gingen am Montagabend in Turin und Mailand gegen die Beschränkungen auf die Strasse, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Die Polizei habe unter anderem Tränengas gegen Demonstranten eingesetzt, die mit Steinen und Flaschen geworfen hätten.
Polizisten setzen während eines Protests gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung in Turin Tränengas ein. Foto: Claudio Furlan/LaPresse/AP/dpa
Polizisten setzen während eines Protests gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung in Turin Tränengas ein. Foto: Claudio Furlan/LaPresse/AP/dpa
Zuvor war es bereits am Freitagabend in Neapel und am Samstagabend in Rom zu Gewalt bei Anti-Corona-Demonstrationen gekommen. Grund für die Proteste sind unter anderem neue Massnahmen der Regierung.

Jetzt kostenlos weiterlesen!

  • Einmalig gratis registrieren
  • Unbegrenzter Zugriff auf vaterland.li
  • Von regionalen Recherchen, Kommentaren und Analysen profitieren

Anmelden oder registrieren

oder

­
­