­
­
­
­

Liechtenstein besteht letzte Schengenprüfung

Mit der Evaluation des Schengener Informationssystems (SIS) ist der Weg frei für den vollständigen Beitritt Liechtensteins zu den Abkommen von Schengen und Dublin. Voraussetzung dafür ist ein positiver und angenommener Bericht in Brüssel. Nun liegt der Ball wieder beim Rat der Europäischen Union.

Vaduz. - Ein neunköpfiges Evaluationsteam prüfte vom vierten bis siebten September die Umsetzung der im Schengen Besitzstand enthaltenen Rechtsgrundlagen, die technische Umsetzung, Arbeitsabläufe sowie das Wissen des betroffenen Personals im Zusammenhang mit dem Schengener
Informationssystem (SIS). Dabei handelt es sich um eine polizeiliche Fahndungsdatenbank, die rund 35 Millionen Datensätze zu Personen- und Sachfahndungen enthält. Das Evaluationsteam war aus Experten der verschiedenen Mitgliedsstaaten und je einem Vertreter der Kommission sowie des Ratssekretariats der EU zusammengesetzt. Bis Mitte Oktober wird es einen Evaluationsbericht verfassen, welcher anschliessend in der Ratsarbeitsgruppe für Schengen Evaluationen (SCHEVAL) behandelt wird. Die Annahme des Berichts wird im November erwartet.

Vor der Zielline

Mit diesem letzten Evaluationsbesuch vor dem Beitritt zu Schengen und Dublin hat Liechtenstein seinen Beitrag erfüllt. Bereits erfolgreich abgeschlossen sind die Evaluationen in den Bereichen Datenschutz und Polizeikooperation. Nun hängt es vom Entscheid der Ratsarbeitsgruppe SCHEVAL und letztlich des EU Rates ab, wann Liechtenstein vollständig assoziiertes Mitglied zu den Abkommen von Schengen und Dublin werden kann. Voraussichtlich wird dieser Entscheid im Dezember dieses Jahres fallen. (pafl)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Ähnliche Artikel

Grandmother and Granddaughter Sitting Black and White 1950s
Digitale Familienforschung
Der Gemeinderat Vaduz genehmigte für die Umsetzung einer gemeinsamen, gemeindeübergreifenden Plattform für die Familienforschung einen Kredit über ...
20.10.2021
Ursula von der Leyen, Präsidentin der EU-Kommission, empfängt Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, zu dem gemeinsamen Treffen. Foto: Olivier Hoslet/Pool EPA/AP/dpa
Im Streit über den Brexit-Handelspakt geben sich die Europäische Union und Grossbritannien eine letzte Frist bis Sonntagabend.
09.12.2020
Die vom Bund und den beiden ETH entwickelte Corona-Warn-App dürfte bald breit zum Einsatz kommen. Das Parlament hat der gesetzlichen Grundlage zugestimmt. (Archivbild)
Der reguläre Einsatz der Schweizer Corona-Warn-App rückt näher. Nach dem Ständerat hat am Montag auch der Nationalrat der gesetzlichen Grundlage ...
08.06.2020
­
­