­

Neues Kindschaftsrecht kommt voran

Die Regierung hat die Stellungnahme zur Reform des Kindschaftsrechts, im Besonderen betreffend die Einführung der gemeinsamen Obsorge, verabschiedet. Die Reform soll auf den 1. Januar 2015 in Kraft treten und wurde im Zuge der ersten Lesung im Dezember-Landtag 2013 ausdrücklich begrüsst.

Vaduz. - Im Rahmen der 1. Lesung wurden einige Diskussionspunkte aufgeworfen sowie verschiedene inhaltliche Fragen gestellt, welche mit der vorliegenden Stellungnahme beantwortet werden. Die Fragen betreffen hauptsächlich das Übergangsrecht, die Kostentragung der gerichtlich verfügten Mediation sowie Detailfragen zum Obsorgerecht, wie die Regierung am Donnerstag in einer Mitteilung schreibt.

Zum Wohl des Kindes

«Mit dieser Reform soll ein zeitgemässes, ausgewogenes und verstärkt den Bedürfnissen der Kinder entsprechendes Kindschaftsrecht geschaffen werden, welches aber auch die Rechte und Bedürfnisse beider Elternteile angemessen berücksichtigt», wird Regierungschef-Stellvertreter Thomas Zwiefelhofer in der Mitteilung zitiert. Die Stellungnahme wird vom Landtag voraussichtlich im Juni in 2. Lesung behandelt. (ikr)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Ähnliche Artikel

Klaus-Peter Schulenberg, Vorstandsvorsitzende CTS Eventim, kommt als Zeuge vor den Maut-Untersuchungsausschuss des Bundestags. In der Sitzung soll auch noch Verkehrsminister Scheuer befragt werden. Die Opposition wirft Scheuer schwere Fehler bei der gescheiterten Pkw-Maut vor. Foto: Michael Kappeler/dpa
Der Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages zur Pkw-Maut-Affäre hat am Donnerstag Vertreter der ursprünglich vorgesehenen Betreiber als ...
vor 4 Stunden
Nach dem verheerenden Brand im Durchgangslager für Flüchtlinge auf Lesbos hat die Schweiz fünf Tonnen Hilfsgüter geschickt. (Archivbild)
Die Schweiz hat am Mittwoch ihre Soforthilfe auf der griechischen Insel Lesbos beendet.
30.09.2020
FILED - Regierungschef Igor Matovic auf bei einer Pressekonferenz. Photo: Jaroslav Novák/TASR/dpa
Wegen der zuletzt rasant gestiegenen Zahl an Corona-Infektionen hat die slowakische Regierung am Mittwoch den Notstand ausgerufen.
30.09.2020
­
­