• EINWEIHUNG, POSTAUTO, SELBSTFAHRENDES POSTAUTO, SHUTTLE, SHUTTLEDIENST, ELEKTRONISCHES POSTAUTO, KLEINBUS, AUTONOMES FAHREN, SELBSTFAHRENDES AUTO, SELBSTFAHREND, COMPUTER,
    Auch in der Schweiz laufen Testbetriebe mit autonomen Fahrzeugen. Sensoren machen es möglich. Bild: Keystone  (MANUEL LOPEZ)

Serienproduktion zu teuer

Mithilfe seiner Sensoren tastet ein autonomes Auto alle paar Millisekunden die Strasse ab. Solche Sensoren produziert auch die Espros in Sargans. Ob sie Chancen am Markt haben, ist eine Preisfrage.

Obwohl weltweit viele Unternehmen mit Hochdruck an autonomen Fahrzeugen und den Sensoren dafür forschen, hofft die Espros Photonics AG in Sargans in diesem Rennen die Nase vorn zu haben. Die grösste Hoffnung setzt der Verkaufsleiter Hans Ebinger in das neueste Produkt des Unternehmens: Sensoren, die mit Licht Abstände messen. Es ist ein gigantischer Zukunftsmarkt: Drohnen, Staubsauger, Industrieroboter oder selbstfahrende Autos. Die Sensoren der Espros könnten die «Augen» der Autos der Zukunft sein. Ebinger rechnet damit, dass Stückzahlen von Hunderten von Millionen möglich sind, die Espros verkaufen kann. Vor zwei Jahren begannen er und Firmengründer de Coi daran zu forschen. Die Märkte, die Espros mit seiner Technologie erreichen könnte, sind enorm. Im Jahr 2014 wurden knapp 70 Millionen Autos hergestellt. Jedes Auto braucht bis zu zwanzig 3-D-Kameras.

Wachstum auf Raten

Die Espros wächst aber langsamer als der Unternehmer ursprünglich dachte. 2006 rechnete de Coi noch damit, innerhalb weniger Jahre auf 500 Mitarbeiter in der Region zu wachsen. Das Wachstumspotenzial sei aber da, zeigte er sich unlängst überzeugt. Die Märkte gehen jetzt erst auf. «Wenn wir in der nächsten Zeit nicht allzu viele Fehler machen, dann werden wir in den nächsten zwei bis drei Jahren bis zu 300 Leute hier beschäftigen», war sich de Coi noch Anfang das Jahres gegenüber «Wirtschaft regional» sicher. Es gebe nur einige wenige Anbieter auf dem Markt. Er muss selbst zugeben, dass Espros das Ganze zwar ein bisschen verschlafen habe, da ihr Produkt nicht schnell genug marktfähig war. (dal)

Das ganze Interview in der Print- und ePaper-Ausgabe des «Wirtschaft Regional»

 

 

21. Okt 2017 / 14:15
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
21. Juni 2018 / 10:41
20. Juni 2018 / 22:53
Meistkommentiert
18. Juni 2018 / 07:34
13. Juni 2018 / 11:20
17. Juni 2018 / 07:21
19. Juni 2018 / 06:05
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
hierbeimir_Logo_basic
Zu gewinnen HBM-Gutschein im Wert von 20 Franken
04.06.2018
Facebook
Top