Empanadas mit regionaler Füllung

Raul Osorio baute in kurzer Zeit ein Gastrounternehmen mit vier Mitarbeitern auf. Angefangen hat er mit einem Wallholz und einem Tisch bei sich zu Hause. Jetzt produziert er an einem Tag 300 Kilogramm Teigtaschen. Regionale Zutaten verhalfen zum Erfolg.

Betritt man den Produktionsraum von Empanadas&CO in St. Margrethen, steigt einem gleich der feine Duft von Gemüse, Zwiebeln und Poulet in die Nase. Das zweite, das einem auffällt, ist die lateinamerikanische Musik. «Bei uns läuft immer Salsa, Merengue oder Bachata», sagt Raul Osorio, als er stolz den Produktionsraum zeigt. Hier werden an einem Produktionstag 300 Kilogramm gefüllte Empanadas, zu Deutsch Teigtaschen, produziert. Empanadas sind typischer Streetfood in Südamerika. So auch in Osorios Heimat Kolumbien. Doch die Empanadas, welche der 34-Jährige herstellt, sind anders als diejenigen, die man auf den Strassen Medellins, Bogotá oder Cartagenas kaufen kann. 


Zum einen wird der Teig nicht aus Maismehl hergestellt, zum anderen, weil Osorio bei der Füllung bevorzugt auf regionale Zutaten setzt. Wenn immer möglich auf solche mit Culinarium-Zertifikat, dem Label für hochwertige landwirtschaftliche Erzeugnisse aus der Region.

Von heimischer Küche in den Bunker

Sein Engagement für die regionalen Produkte und Produzenten hat sich gelohnt: Osorio wurde zum Culinarium-König 2017 in der Sparte Produktion gewählt. Und dies nur vier Jahre, nachdem Osorio mit einem Wallholz, Tisch und einem Backofen bei sich zu Hause begonnen hatte, Empanadas herzustellen. (jeb)

Mehr in der Print- und ePaper-Ausgabe des «Wirtschaft Regional»

22. Sep 2017 / 17:55
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)

Verwandte Artikel

UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Pizol
Wöchentlich Tageskarten der Skigebiete in der Region zu gewinnen
16.01.2018
Facebook
Top