• VAT in Haag
     (Daniel Schwendener)

Der Überflieger schwächelt

Wachstumsängste haben den Höhenflug des Vakuumventileherstellers VAT an der Börse gebremst. Diese werden nun Realität: Die VAT hat einige Arbeitsverträge in Haag nicht verlängert.

 

Der Vakuumventilhersteller VAT in Haag hat dank der steigeneden Nachfrage im vergangenen Jahr ein Rekordwachstum hingelegt. Seit dem Börsengang vor zwei Jahren ist das Unternehmen Quartal für Quartal gewachsen. Die VAT hat im vergangenen Jahr netto 507 neue Stellen geschaffen, mehr als die Hälfte davon in Haag. Weil die VAT auf eine temporäre Abkühlung reagiert, baut das Unternehmen nun aber wieder stellen ab – die Rede ist von rund 50 Temporärstellen. 

Die Zahl kann VAT zwar nicht bestätigen, nur so viel: «Es ist richtig, dass VAT in den letzten Wochen einige Teilzeitverträge nicht verlängert hat, um auf die momentane Auslastung im Werk Haag zu reagieren», erklärt Michael Gerber, Leiter Kommunikation und Investor Relations der VAT. Nach dem sehr starken Wachstum der letzten zwei Jahre und dem damit verbundenen sehr schnellen Aufbau an Mitarbeitenden sowohl als Fest- wie auch Temporär-Stellen sei dies ein normaler Vorgang, «in welchem wir die Organisation optimal auf die Auftragslage einstellen nachdem die Belastungsspitzen aus dem Vorjahr abgebaut worden sind», heiss es weiter.

Wie schon anlässlich der Publikation des Trading Update zum ersten Quartal 2018 festgehalten, erwartet VAT aber im Verlauf des Jahres eine gewisse Verlangsamung der Geschäftstätigkeit, vor allem gemessen gegenüber 2017 als man im Gesamtjahr ein Umsatzplus von 36 Prozent auswies. Der Grund für das geringere Wachstum liegt zum einen im Basiseffekt gegenüber dem Vorjahr und zum anderen in weniger starken Wachstum der Investitionen in der Halbleiterindustrie. «Alles in allem sprechen wir aber immer noch von einem erwarteten Branchenwachstum von rund 15 Prozent in 2018», erklärt Gerber. 

Für dieses Jahr rechnet VAT mit einem weiterhin guten Umsatzwachstum von 15-20 Prozent. Der 2017 begonnene Ausbau der Kapazität im Werk in Malaysia geht planmässig weiter um VAT mit einem zweiten starken Produktionsstandort für das erwartete Umsatzwachstum der nächsten Jahre zu positionieren.Der CEO der VAT, Michael Allison, bereitete den Markt in einem Interview Mitte June bereits auf eine temporäre Abkühlung im Geschäftsgang vor. Doch er ist überzeugt, dass VAT auch künftig zulasten der Konkurrenz wächst. «Wir können 55 Prozent Marktanteil holen», sagte er in einem Interview gegenüber «Finanz und Wirtschaft». Der grösste Kunde von VAT, Applied Materials, sorgte vor Pfingsten mit Andeutungen, das Geschäft könnte sich vorübergehend abkühlen, für Unruhe am Markt. 
Am Tag darauf fielen die VAT-Aktien um zehn Prozent. «Unsere Aktionäre sind an ausserordentlich hohes Wachstum gewöhnt. Doch kein Unternehmen wächst jedes Jahr 36 Prozent, wie wir es im vergangenen Jahr taten», erklärte der neue CEO des Unternehmens weiter. (Dorothea Alber)

 

22. Jun 2018 / 16:47
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
25. September 2018 / 08:00
25. September 2018 / 16:26
25. September 2018 / 15:06
Meistkommentiert
13. September 2018 / 06:16
06. September 2018 / 16:29
13. September 2018 / 12:13
20. September 2018 / 10:14
14. September 2018 / 14:47
Aktuell
25. September 2018 / 22:10
25. September 2018 / 21:48
25. September 2018 / 21:01
25. September 2018 / 20:56
25. September 2018 / 20:47
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
wiesngaudi
Wir verlosen 2 x 2 Tickets zur letzten Wiesngaudi am 6. Oktober im SAL in Schaan
27.08.2018
Facebook
Top