• Goran Perkovac ist das Pflichtspiel-Debüt als Trainer von Kriens-Luzern missglückt
    Goran Perkovac ist das Pflichtspiel-Debüt als Trainer von Kriens-Luzern missglückt  (KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

St. Otmar gewinnt auch zweites Spiel

St. Otmar St. Gallen gewinnt in der NLA auch die zweite Partie unter Spielertrainer Bo Spellerberg. Die Ostschweizer setzen sich bei Kriens-Luzern 30:24 durch.
Handball. 

Die St. Galler machten zwischen der 33. und der 43. Minute aus einem 14:15 ein 21:16. In der Folge liessen sie nichts mehr anbrennen. Kreisläufer Tobias Wetzel zeichnete sich bei St. Otmar als achtfacher Torschütze aus. Goalie Jonas Kindler überzeugte mit einer Abwehrquote von 37 Prozent. Damit scheint es sich zu bewahrheiten, dass die St. Galler in dieser Saison stärker sind. In den vergangenen beiden Saisons hatten sie die Finalrunde der besten sechs Teams verpasst.

Kriens-Luzern verlor derweil das erste Pflichtspiel mit dem früheren Schweizer Nationaltrainer Goran Perkovac an der Seitenlinie. Erfolgreichster Werfer der Zentralschweizer war Thomas Hofstetter mit sieben Treffern.

Im zweiten Spiel vom Samstag kam Suhr Aarau gegen Fortitudo Gossau zu einem ungefährdeten 33:23-Auswärtssieg. In der 20. Minute führten die Gäste bereits 11:4. Mathias Müller (8) und Timo Reichmuth (7) schossen 15 der 33 Tore von Suhr Aarau. Für Fortitudo traf Samuel Weingartner siebenmal. (sda)

08. Sep 2018 / 20:38
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
20. September 2018 / 19:53
20. September 2018 / 21:21
20. September 2018 / 10:14
20. September 2018 / 17:28
Meistkommentiert
06. September 2018 / 16:29
13. September 2018 / 06:16
13. September 2018 / 12:13
20. September 2018 / 10:14
Aktuell
21. September 2018 / 07:53
21. September 2018 / 07:17
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
gesack
Zu gewinnen 2 x 2 Karten für das Berner Musikkabarett aus Liechtenstein, Freitag, 28. September, 20 Uhr im Schlösslekeller.
06.09.2018
Facebook
Top