• Der Weltmeister und Olympiasieger ist auch 2018 der Gejagte: Nino Schurter
    Der Weltmeister und Olympiasieger ist auch 2018 der Gejagte: Nino Schurter  (KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Weltcupauftakt mit Schurter und Neff

Ungewohnt früh lancieren die Mountainbiker am Samstag in Südafrika die neue Weltcupsaison im Cross-Country. Nino Schurter bleibt der grosse Gejagte, auch Jolanda Neff ist in einer guten Position.
Mountainbike. 

Der eine, der Perfektionist, durchlief abermals eine reibungslose Vorbereitung. Die andere, die Ungestüme, kehrte früher als zunächst angenommen von einer neuerlichen Verletzung zurück: Nino Schurter und Jolanda Neff starten in Stellenbosch mit unterschiedlichen Vorzeichen in den Cross-Country-Weltcup. Siegchancen haben beide.

Im Jahr der Heim-WM im September auf der Lenzerheide befindet sich Nino Schurter voll im Fahrplan. Früh im Saisonverlauf, so zeigten die Tests in Magglingen, wartet der 31-jährige Bündner mit ähnlich guten Fitness-Werten auf wie vor der perfekten letzten Saison, die in lauter Weltcupsiegen und dem sechsten WM-Titel gipfelten. Weil der neue Modus mit der Startnummern-Vergabe in einem separaten Short-Track-Rennen in Südafrika noch nicht zum Zug kommt, startet Schurter am Samstag mit frischen Beinen aus der Pole-Position.

Neffs schnelle Genesung

Jolanda Neff überraschte sich in den letzten Wochen selbst. Schneller als erwartet erholte sich die 25-jährige St. Gallerin von der Operation am gebrochenen Schlüsselbein und einer Fraktur im Ellbogen. Hatte sie nach dem Sturz Ende Januar zunächst damit gerechnet, erst Mitte Mai in Albstadt in den Mountainbike-Weltcup einsteigen zu können, war sie am letzten Wochenende bereits wieder startklar. Mit einem Sieg an einem Rennen im spanischen Chelva meldete sich die Weltmeisterin in guter Verfassung zurück.

Neffs Aktien in Südafrika stiegen zusätzlich durch den Startverzicht der Ukrainerin Jana Belomoina. Die letztjährige Gesamtweltcupsiegerin sieht sich nach einem vor vier Monaten erlittenen Oberschenkelbruch noch nicht in ausreichender Verfassung. Neffs grösste Konkurrentinnen dürften damit in Stellenbosch die polnische Teamkollegin Maja Wloszczowska, die Dänin Annika Langvad und die Urnerin Linda Indergand sein, die in den letzten beiden Jahren beim Auftakt jeweils auf das Podest fuhr.

Schurters Wissensvorsprung

In Stellenbosch, wo sich die Cross-Country-Elite zum ersten Mal auf Weltcup-Stufe misst, hält Schurter einen weiteren Trumpf in den Händen. Als einziger Spitzenfahrer kennt er die Strecke in der Weinbauregion vor Kapstadt bereits; im Februar hat er sie im Rahmen eines nationalen Rennens erkundet. Unverändert ist seither das Wetter. Nach wie vor leidet die Gegend, in deren Nähe ab dem 18. März auch das Mehretappenrennen Cape Epic stattfinden wird, unter einer beispiellosen Dürre. Mit den knapp gewordenen Wasservorräten müssen auch die Athleten haushälterisch umgehen. (sda)

09. Mär 2018 / 05:30
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
23. September 2018 / 05:23
23. September 2018 / 07:10
23. September 2018 / 00:29
22. September 2018 / 19:36
Meistkommentiert
06. September 2018 / 16:29
13. September 2018 / 06:16
13. September 2018 / 12:13
14. September 2018 / 14:47
20. September 2018 / 10:14
Aktuell
23. September 2018 / 09:53
23. September 2018 / 09:45
23. September 2018 / 08:57
23. September 2018 / 07:58
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
kellerquiz
Zu gewinnen 2 x 2 Karten für das Pubquiz auf Schlösslekeller-Art am Donnerstag, 27. September um 20 Uhr im Schlösslekeller
06.09.2018
Facebook
Top