• YB-Coach Adi Hütter will den FC Basel im Frühjahr vom Thron stossen
    YB-Coach Adi Hütter will den FC Basel im Frühjahr vom Thron stossen  (KEYSTONE/MARCEL BIERI)

Der YB-Coach signalisiert Selbstbewusstsein

Adi Hütter will an der Liga-Spitze bleiben und mit attraktiver Spielweise YB-Geschichte schreiben. Der Coach der topklassierten Young Boys geht von einem weiteren Formanstieg im Frühjahr aus.
Fussball. 

Warum die Schweiz, warum nicht das Land des Weltmeisters? Adi Hütter zögert trotzdem ein paar Sekunden, er überlegt. Warum eigentlich Bern, eine Stadt, in die er nie zuvor einen Fuss gesetzt hatte? "Ich hatte zunächst einmal vor abzuwarten nach dem Ende in Salzburg." Nach seinem ersten Titelgewinn als Coach hat er verschiedene Job-Varianten im Kopf - ein deutscher Bundesligist aus dem unteren Tabellenbereich wäre für ihn ein Thema oder sogar ein ambitionierter Zweitliga-Klub.

Dann kommt unverhofft YB ins Spiel. Eine Delegation der Young Boys trifft sich mit dem Vorarlberger in St. Gallen und macht ihm das Berner Projekt schmackhaft. Am 8. Spieltag löst der Wunschkandidat den glücklosen Uli Forte ab - zwölf Punkte hinter Basel. Eine verblasste Momentaufnahme, innerhalb von 27 Monaten hat sich fast alles verändert im Stade de Suisse. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind nach wie vor gut, aber weniger komfortabel, die Besitzerfamilie pocht auf tiefere Kosten. Die Verjüngung ist eine strategische Vorgabe. Entsprechende personelle Umbrüche hat YB hinter sich.

Hütter findet den Prozess spannend. Er verkörpert und verantwortet den aktuellen YB-Weg zu einem hohen Prozentsatz. Und er hat alle Korrekturen der Chefs und diverse House-Cleanings überstanden. Die Führungscrew attestiert Hütter, was ihm bei den Sondierungsgesprächen vor über zwei Jahren ohne Verzögerung aufgefallen ist: "Die Qualität, Geschichte schreiben." Allerdings im Duell mit einer mittlerweile selbst international anerkannten Organisation, die seit bald einer Dekade kaum mehr einen fundamentalen Fehler begangen hat.

"Der FC Basel hat sich in der Schweiz einen Status erarbeitet wie Bayern München in Deutschland oder Red Bull Salzburg in meiner Heimat", sagt Adi Hütter zur Nachrichtenagentur sda. Den Branchenprimus anerkennt er neidlos als das Schweizer Aushängeschild in Europa. Die Dimension der Bebbi war ihm schon vor seinem Wechsel in die Schweiz bekannt - 2012 tastete sich Hütter als Hospitant von Heiko Vogel vorübergehend ins Nervenzentrum des FCB vor.

Dass der Titelhalter in den letzten drei Monaten weitere Millionen einspielte und seine finanzielle Marge markant vergrösserte, beunruhigt den YB-Taktgeber nicht. "Mit diesem Nachteil müssen wir leben und umgehen können. Basel irgendwann einmal vom Thron zu stossen, bleibt unser Ziel."

Sie signalisieren Stärke in der Hauptstadt. Die Bereitschaft, der Hunger, der Entschluss, grösser als der Durchschnitt in der Liga zu denken, sind zu spüren. Nach halbem Pensum ist die im letzten Juni und Juli markant umgebaute Equipe vor dem Dauermeister an der Spitze klassiert. "Wir haben auf dem Feld mehr verändert als der FCB, das vergessen viele. Die Jungen tragen Verantwortung - das Team wirkt gefestigter, konstanter, dynamischer. Das imponiert mir, weil eine Führungsrolle für viele neu ist."

Er denkt dabei an Michel Aebischer und Djibril Sow, beide erst 20-jährig, aber trotz eines Zusatzpensums in der Sportrekrutenschule im Aufbauzentrum momentan gesetzt. Zur Liste gehören auch Jordan Lotomba (19), Kassim Nuhu (22), Christian Fassnacht (24) oder Kevin Mbabu (22), der "Dampf und Betrieb macht" (Hütter). "Eine hungrige Gruppe mit viel Drive - wir sind auf einem gut Weg mit diesen Spielern."

In der Berner Öffentlichkeit kommt der Stil Hütters gut an. Der Mann an der Linie hat sportlich erstklassige Argumente zu bieten. Nach bislang 83 Super-League-Partien ist der messbare Output auf zwei Punkte pro Spiel angewachsen, garniert mit 178 Treffern. Das Publikum wird im Stade de Suisse in der Regel formidabel unterhalten.

Gegen 20'000 Fans interessierten sich im Schnitt für die Fortschritte des Leaders. "Sie merken, dass da eine Linie ist und Ruhe herrscht. Keine Kehrtwenden, kein Theater - das wird honoriert." Blenden lässt sich Hütter vom allgemeinen Zuspruch indes nicht: "Entschieden wird die Meisterschaft im Frühjahr." Dann legt er bewusst nach: "Ich bin überzeugt davon, dass wir bis Mai weiter zulegen werden. Das ist uns in den letzten zwei Jahren immer gelungen."

Die Herausforderung, Basel abzufangen, treibt Hütter an. Seine Head-to-Head-Bilanz gegen den Titelhalter fällt gut aus: Von zehn Begegnungen mit dem FCB hat der Österreicher nur vier verloren, 2017 kontrollierte er Rotblau sogar ausnahmslos mehr oder weniger deutlich. "Wir erstarren nicht in Ehrfurcht, aber andere müssten den FCB halt auch mal schlagen." (sda)

15. Dez 2017 / 23:33
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
17. Januar 2018 / 16:22
17. Januar 2018 / 13:32
16. Januar 2018 / 20:51
16. Januar 2018 / 17:20
Meistkommentiert
28. Dezember 2017 / 16:54
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Malbun
Wöchentlich Tageskarten der Skigebiete in der Region zu gewinnen
04.01.2018
Facebook
Top