• Im Kanton Zürich dürfen die Stimmberechtigten auch künftig beim Lehrplan nicht mitreden. Die Initiative "Lehrplan vors Volk" wurde deutlich abgelehnt.
    Im Kanton Zürich dürfen die Stimmberechtigten auch künftig beim Lehrplan nicht mitreden. Die Initiative "Lehrplan vors Volk" wurde deutlich abgelehnt.  (KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Zürcher Lehrplan kommt nicht vors Volk

Auch in Zukunft wird im Kanton Zürich nicht das Stimmvolk das letzte Wort zum Lehrplan haben. Die Stimmberechtigten erteilen der Initiative "Lehrplan vors Volk" aus rechtsbürgerlichen Kreisen eine deutliche Abfuhr.
Zürich. 

Wie die Hochrechnung von Sonntagmittag zeigt, wird die Initiative klar abgelehnt. Nur etwa 23 Prozent der Stimmbeteiligten legten nach der ersten Prognose ein Ja in die Urne. Treibende Kraft hinter der Vorlage war die SVP zusammen mit einem Komitee aus dem rechtsbürgerlich-konservativen Lager.

Ziel der Initianten war nicht zuletzt, die Einführung des Lehrplans 21 auf das Schuljahr 2018/19 zu verhindern. Gerade beim Lehrplan werde das Prinzip der Bildungshoheit mit Füssen getreten, hatten sie kritisiert und mehr Mitsprache für das Stimmvolk verlangt. Die Demokratie sei der Grundpfeiler des Staatswesens.

So forderten die Initianten, dass künftig der Kantonsrat den Lehrplan beschliessen und das Volk die Möglichkeit zum Referendum - und damit ein Vetorecht - erhalten soll. Ausserdem hätte das Parlament alle grundlegenden Inhalte des Unterrichts und die Ziele für jedes Fach im Lehrplan festlegen sollen.

Durch die Abfuhr an der Urne werden die Inhalte des Zürcher Lehrplans nun aber weiterhin vom Bildungsrat erarbeitet und festgesetzt. Dieser ist ein neunköpfiges Fachgremium mit Vertretern aus Schule, Wissenschaft und Wirtschaft, dessen Mitglieder vom Kantonsrat gewählt werden.

Zürich reiht sich mit dem Entscheid in eine Reihe von Kantonen ein, die rechtsbürgerliche Angriffe auf den Lehrplan 21 verhindert haben. So wurden letztes Jahr in Solothurn und im Aargau ähnliche Vorlagen bachab geschickt. Und auch bei Abstimmungen in den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Schaffhausen, St. Gallen und Thurgau war den Lehrplan-Gegnern eine Abfuhr erteilt worden. (sda)

04. Mär 2018 / 12:46
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistkommentiert
24. Mai 2018 / 13:29
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
1fl1
Zu gewinnen 3 x 2 Tagespässe für Freitag 6. Juli 2018
05.06.2018
Facebook
Top