• ZERMATT, SCHNEEFALL, SCHNEEMENGE, SCHNEEMENGEN, EINGESCHNEIT, SCHNEELANDSCHAFT,
    Nach jetzigen Erkenntnissen dürften keine Personen bei den Lawinenabgängen zu Schaden gekommen sein.  (DOMINIC STEINMANN)

Lawinenabgang am Flumserberg

Am Freitagnachmittag sind im Bereich Stellitäli zwei Lawinenniedergänge festgestellt worden.Die Lawinen dürften von zwei Variantenskifahrer ausgelöst worden sein. Die Lawinenniedergänge lösten eine grosse Suchaktion von Kantonspolizisten, alpiner Rettung, REGA, Hundeführern und Bergbahnangestellten aus.
Flums. 

Die beiden Lawinenabgänge blieben vorerst unbemerkt, da sich die verantwortlichen Skifahrer nicht beim Pistenrettungsdienst meldeten. Bei der Schlusskontrolle entdeckten die Bergbahnangestellten die Lawinenabgänge. Da die Umstände der Lawinenauslösung unklar waren und Verschüttete nicht ausgeschlossen werden konnten, wurden umgehend Suchmassnahmen durch den Pistenrettungsdienst, Hundeführern der Alpinen Rettung und dem Alpinkader der Kantonspolizei St.Gallen eingeleitet. Infolge Nebels konnte die REGA mit den Rettern nicht ganz an den Lawinenkegel fliegen. Vorsorglicherweise wurde auch ein Rettungswagen und die Feuerwehr aufgeboten.  

Nach jetzigen Erkenntnissen dürften zwei unbekannte Variantenskifahrer bei der Bergstation Seeben die gesicherte Piste verlassen haben. Anschliessend traversierten sie unterhalb des Stellikopf den steilen Nordosthang. Dabei lösten sie ein erstes Schneebrett auf einer Breite von ca. 100 und einer Länge von ca. 200 Metern aus. Es konnten sowohl Ein- wie auch Ausfahrtsspuren festgestellt werden. Diese führten talwärts zum Verbindungsweg zur Seeben. Dort verlassen die Spuren den Weg, führten in einen Hang und lösten ein weiteres Schneebrett, von ca. 70 Metern Breite und 50 Metern Länge aus. Auch bei diesem Lawinenkegel konnten Ein- und Ausfahrtsspuren festgestellt werden. 

Die Kantonspolizei weist darauf hin, dass für Variantenfahrer zurzeit sehr ungünstige Verhältnisse bestehen. Schneesport abseits gesicherten Pisten erfordert viel Erfahrung. Sollten trotzdem Lawinen durch Schneesportler ohne Folgen ausgelöst werden, verhindert eine Meldung an Pistenrettungsdienst oder der Polizei das Aufgebot einer Suchmannschaft und entsprechenden Kosten. (kaposg)

20. Jan 2018 / 21:57
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
17. August 2018 / 20:35
17. August 2018 / 17:51
17. August 2018 / 12:01
17. August 2018 / 17:46
Meistkommentiert
10. August 2018 / 10:43
17. August 2018 / 12:01
16. August 2018 / 22:24
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
the drummer
Zu gewinnen 3 x 2 Karten für Freitag, 24. August, 20.30 Uhr
26.07.2018
Facebook
Top