• Das Thema "Body and Soul" reicht von lustvoller Körperhaftigkeit bis hin zu beklemmender Sexualität. Dieses comic-artige Bild hat Peter Zahnd gemalt.
    Das Thema "Body and Soul" reicht von lustvoller Körperhaftigkeit bis hin zu beklemmender Sexualität. Dieses comic-artige Bild hat Peter Zahnd gemalt.  (Silvia Minder Keystone-SDA)

Aussenseiter Kunst

Naive Kunst boomt. Das Museum im Lagerhaus St. Gallen hat in 30 Jahren 30'000 Kunstobjekte gesammelt. In der Jubliläums-Ausstellung "Backstage" (28. August bis 13. Januar) Highlights und Neuentdeckungen gezeigt.
St. Gallen. 

Das Bild rührt ans Herz. Adam und Eva stehen nackt, mit silbernen Blättchen vor der Scham, unter dem Paradiesbaum und halten sich einträchtig an den Händen. Zu ihren Füssen sitzt ein Engelchen. Das Paradies mit den wächsernen Figürchen unter einer Glaskuppel hat Pya Hug geschaffen.

Die Antiquitäten- und Trödelhändlerin aus Goldach SG hat unzählige solcher fantastischer Objekte geschaffen. Die religiösen Szenen belebte sie mit Figuren aus Wachs und verzierte sie mit Geschenkpapier, bunten Bändern und Spitzen. Die Zutaten für die kleinen Welten fand sie auf Trödelmärkten.

In ihrer Küche, die als Atelier diente, fertigte die Künstlerin zudem zahlreiche Bilder, Collagen und Wandteppiche. "Sogar ein eigenes kleines Wachsmuseum hatte sich Pya Hug eingerichtet", erzählte Monika Jagfeld, Direktorin des Museums am Donnerstag bei einem Medienrundgang durch die Ausstellung Backstage.

Als Pya Hug 2017 im Alter von 95 Jahren starb, erhielt das Museum im Lagerhaus das künstlerische Erbe. Bevor die Aussenseiter Künstlerin eine eigene Ausstellung bekomme. zeigt das Museum ab kommenden Dienstag einzelne Arbeiten von ihr in der Jubliläums-Ausstellung "Backstage".

Wie von Hugs Erben bekomme das Museum im Lagerhaus immer wieder Anfragen, ob sie an Kunstobjekten interessiert sei. "Manchmal müssen wir von einem Tag auf den andern ein ganzes Haus räumen, sagte Jagfeld. In den 30 Jahren, seit es die Stiftung für Schweizerische naive Kunst und Art brut gibt, kamen rund 30'000 Artefakte zusammen.

Vor eineinhalb Jahren habe eine Spezialistin mit der Aufarbeitung der Sammlung begonnen. "Dabei haben wir Schätze entdeckt, von denen wir bisher gar nichts wussten", sagte Jagfeld. In der Ausstellung "Backstage" werden 172 Werke aus der weiten Welt der Aussenseiter Kunst gezeigt.

So verschieden wie die Künstlerinnen und Künstler, so vielfältig sind ihre Darstellungen. Die Objekte sind in Themenwelten aufgeteilt und reichen vom lebensbejahendem "Wonderland" bis zu "Hello Darkness", den dunklen Momenten des Lebens.

Hinter den Kulissen

Anlässlich des Jubiläums kommen in einem Film Menschen zu Wort, die dem Museum nahe stehen, zum Beispiel Gründerinnen und Gründer, Förderer, Mitarbeiterinnen. In fünf Kurzfilmen geben Studentinnen und Studenten der Schule für Gestaltung Einblicke in die Archivräume und Depots.

Ein wichtiger Teil des Archivs seien die zahlreiche Dokumente, welche von den besonderen Lebensumständen der meisten Aussenseiter Künstlerinnen und Künstler zeugten, sagte Jagfeld. Um diese dem Publikum zugänglich zu machen wurden Passagen aus Tagebüchern, Anklageschriften oder Zeitungsberichten von professionellen Sprechern aufgenommen. Die Tondokumente werden in den Museumsraum eingespielt. (sda)

24. Aug 2018 / 10:58
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
23. September 2018 / 21:10
23. September 2018 / 21:55
23. September 2018 / 13:15
24. September 2018 / 00:47
Meistkommentiert
13. September 2018 / 06:16
06. September 2018 / 16:29
13. September 2018 / 12:13
20. September 2018 / 10:14
14. September 2018 / 14:47
Aktuell
24. September 2018 / 11:54
24. September 2018 / 11:38
24. September 2018 / 11:27
24. September 2018 / 11:21
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
wiesngaudi
Wir verlosen 2 x 2 Tickets zur letzten Wiesngaudi am 5. Oktober im SAL in Schaan
28.08.2018
Facebook
Top