• Die Nationalflagge Sri Lankas flattert in der Hauptstadt Colombo im Wind: Die Spannungen zwischen Buddhisten und der muslimischen Minderheit haben sich im vergangenen Jahr deutlich verschärft. (Archiv)
    Die Nationalflagge Sri Lankas flattert in der Hauptstadt Colombo im Wind: Die Spannungen zwischen Buddhisten und der muslimischen Minderheit haben sich im vergangenen Jahr deutlich verschärft. (Archiv)  (KEYSTONE/EPA/M.A.PUSHPA KUMARA)

Notstand in Sri Lanka ausgerufen

Der Präsident von Sri Lanka, Maithripala Sirisena, hat einen landesweiten Ausnahmezustand für sieben Tage verhängt, um eine weitere Ausweitung der Gewalt zwischen religiösen und ethnischen Gruppen zu vermeiden.
Colombo. 

"Der Präsident hat vor Kurzem einen Ausnahmezustand verkündet, um die unbefriedigende Sicherheitslage in bestimmten Teilen des Landes zu beseitigen", hiess es am Dienstag in einer Twitter-Nachricht des Präsidenten.

Nach gewaltsamen Zusammenstössen zwischen singhalesischen Buddhisten und der muslimischen Minderheit im zentralen Teil des Landes hatten die Behörden am Montag bereits eine nächtliche Ausgangssperre in der Stadt Kandy verhängt.

Das Kabinett hatte zunächst beschlossen, den landesweiten Ausnahmezustand für zehn Tage zu erzwingen. Nach Angaben eines Sprechers des Büros des Präsidenten habe es jedoch schliesslich entschieden, ihn nur für eine Woche aufzuerlegen. Der Präsident könne aber auch über eine etwaige Verlängerung entscheiden, hiess es.

Auslöser für die Gewalt soll der Polizei zufolge ein Angriff muslimischer Jugendlicher auf einen singhalesischen Lastwagenfahrer nach einem Verkehrsunfall gewesen sein. Der Fahrer kam demnach dabei ums Leben. Mehrere Geschäfte, Häuser und eine Moschee wurden seit Montag angegriffen. Bei einem der Brandanschläge soll ein muslimischer Jugendlicher getötet worden sein.

Der Ausnahmezustand gibt den Sicherheitskräften zusätzliche Befugnisse zur Festnahme und Inhaftierung von an der Gewalt beteiligten Personen. Er kann auch dazu genutzt werden, die Bevölkerung daran zu hindern, weitere Gewalt anzustacheln. Nach Angaben eines Polizeisprechers wurden zusätzliche Polizisten und schwer bewaffnete Kommandtruppen in Gebieten eingesetzt, in denen Zusammenstösse ausgebrochen waren. (sda/dpa)

06. Mär 2018 / 11:12
Geteilt: x
1 KOMMENTAR
Gewalt
"heilige Stätten zu zerstören."
Es gibt aber auch nicht ein Land in dem sich die Muslime anpassen und integrieren. Immer nur Forderungen stellen, ständig für Ärger sorgen und Nichtmuslime angreifen. Selbst den friedlichen Buddhisten, wie aktuell in Myanmar, wird es zu viel.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet 06.03.2018 Antworten Melden

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
18. Juni 2018 / 11:56
19. Juni 2018 / 10:43
Meistkommentiert
16. Juni 2018 / 17:04
11. Juni 2018 / 15:18
13. Juni 2018 / 11:20
Aktuell
19. Juni 2018 / 11:03
19. Juni 2018 / 10:58
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
neuschmid
Zu gewinnen 2 x 2 Karten für die letzte Aufführung Maria und Anna Neuschmid & Jörg Adlassnigg - "Alt", Donnerstag, 28. Juni 2018, Beginn 20.30 Uhr
05.06.2018
Facebook
Top