Hilcona: LANV beklagt «inakzeptable Zustände»

4 KOMMENTARE
16.11.2017 20:57
Falscher Ansatz
Firmen sind wichtig, aber Mitarbeiter genauso,Meine Aussage ist ohne Hintergedanken von wegen Ausländer und so weiter.Fakt ist wir brauchen unsere Grenzgänger, aber das es gleichzeitig Arbeitslose im Land gibt geht schon gar nicht, zuerst einheimische Arbeiter, dann passiert das nicht(31,1 Mio. Franken (+11,3 %) sind für Ergänzungsleistungen (EL) budgetiert).Wie soll man Kapital aufbauen wenn man kurz vor der Pension den Job verliert, man soll immer länger arbeiten, die Frage ist aber wo!!!Auch Temporäre MA werden mal alt, und dann schauen sie auch alt aus.Temporär arbeiten zu müssen, ist eine Strafe, man kann sein Leben nicht planen, und ist immer auf Almosen angewiesen.Das Unternehmen so mehr Gewinn machen können, auf Kosten der MA ist auch klar, aber man ist heutzutage nur mehr eine Nummer, was man da mit Kündigungen von festen Jobs anrichtet, haben sie keine Ahnung, oder wollen es nicht wissen.Der Arbeitnehmerverband im Land ist Deko mehr nicht, zu sagen haben sie gar nichts!!!
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet 16.11.2017 Antworten Melden
16.11.2017 13:08
von Anonym
Vorgesetzte prüfen
Nicht nur Temporärbüros sind schuld,sondern auch gewisse Vorgesetzte.Man sollte da einmal anfangen. Langjährige gute Mitarbeiter werden einfach gekündigt.Nicht etwa weil sie nicht gut sind,sondern weil Sie auch mal den Mund aufmachen und dann hast du in dieser Firma keine Zukunft.Keiner darf etwas sagen,man wird Mundtot gemacht .Arbeiten und still sein. Sehr schade das es in dieser Firma nicht besser sondern schlimmer wird.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet 16.11.2017 Antworten Melden
16.11.2017 17:26
von Manny
Fordernde Arbeitnehmer
Nicht nur Firmen sind schuld. Viele Mitarbeiter sind einfach zu fordernd. Das Problem wird sich für jene bald von selbst erledigen, spätestens dann wenn Produktionen ins Ausland verlagert werden. Hilcona ist meines Erachtens ein Top-Arbeitgeber mit sehr vielen langjährigen Mitarbeitern und Liechtenstein sollte froh sein ein solches Unternehmen im Lande zu haben. Gewisse stets motzende und aufwiegelnde Arbeitnehmer bit es immer und sind problemlos zu entbehren!
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet 16.11.2017 Antworten Melden
16.11.2017 08:46
von Manny
Keine Temporärbüros mehr beauftragen
Die Wurzel allen Übels sind die Temporärvermittler welche laufend für unqualifizierten Nachschub sorgen. Viele Unternehmen wissen dies so dass keine Motivation besteht - eher im Gegenteil - langjährige Festangestellte zu halten. Kann natürlich auch gewolltes System sein. Temporäranstellungen sind der Untergang für die Arbeitnehmer. Existenzplanung unmöglich!
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet 16.11.2017 Antworten Melden

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Top