• Kampagne
    Die Landespolizei appelliert an die soziale Verantwortung.

«Sei schlau – fahr nicht blau»

Ein eingeschränktes Sehvermögen, eine verzögerte Reaktionsfähigkeit und verringerte Aufmerksamkeit. Dies sind nur einige Auswirkungen, wenn man unter Alkoholeinfluss ein Fahrzeug lenkt. Die Landespolizei und die Kommission für Unfallverhütung möchten mit der Kampagne «sei schlau – fahr nicht blau» auf die Gefahren hinweisen.
Vaduz. 

Eine Fahrt unter Alkoholeinfluss muss nicht zwingend in einem Unfall enden, jedoch ist das Risiko, die Fahrt nicht heil beenden zu können, gross und die erlittenen Verletzungen teils erheblich. Diese Gefährdung gilt nicht nur für sich selber, sondern insbesondere gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern. Dessen sind sich viele Fahrzeuglenker nicht bewusst und denken, mir passiert schon nichts. Gross wären aber die Vorwürfe an sich selbst, wenn eine andere Person dabei verletzt würde.

Die Kampagne «sei schlau – fahr nicht blau» der Landespolizei in Zusammenarbeit mit der Kommission für Unfallverhütung appelliert deshalb an die soziale Verantwortung und die Einsicht der Fahrzeuglenker, nach dem Konsum von Alkohol auf das Lenken eines Fahrzeuges zu verzichten. (lpfl)

 

27. Nov 2017 / 14:50
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Lova Center
Zu gewinnen einen Lova Einkaufsgutschein im Wert von 50 Franken.
02.07.2018
Facebook
Top