• Liechtenstein Flagge Fahne
    Land Liechtenstein Flagge Fahne Staat Regierung - FOTOS + COPYRIGHTS: DANIEL OSPELT  (Daniel Ospelt)

Unstimmigkeiten bei Jubiläums-Vorbereitungen

2019 feiert Liechtenstein den 300. Geburtstag des Landes. Die Vorbereitungen für diese Feierlichkeiten laufen – allerdings nicht für alle so rund wie geplant.
Vaduz. 

Schon Familienfeiern haben es oft in sich: Die Eltern haben andere Vorstellungen als  die Kinder, Onkel und Tanten kommen wiederum mit neuen Ideen während der Vorbereitungen auf den grossen Tag. Eine Geburtstagsfeier gleich für ein ganzes Land zu organisieren, das ist dann nochmal ein anderes Kaliber. Die Vorbereitungen zu den 300-Jahre-Liechtenstein-Feierlichkeiten laufen – allerdings teilweise nicht so wie geplant. Für manche jedenfalls, die in diesen Vorbereitungsprozess eingebunden sind. Einer von ihnen hat sich nun geäussert, möchte allerdings namentlich nicht erwähnt werden. Der Grund: Die Regierung habe um Stillschweigen gebeten. Ganz still möchte er dennoch nicht bleiben, zu gross ist sein Unmut über das, was in den vergangenen Monaten seit der Einsetzung des Organisationskomitees im Juni 2016 passiert ist. Punkt eins: Die Zeitschiene sei unrealistisch und laufe komplett daneben. So hätte der entsprechende Bericht und Antrag schon vor Weihnachten vorliegen müssen. Dass immer wieder von Neuem Ideen über den Haufen geworfen wurden, hätte dies verunmöglicht. Ebenso sei mit der Finanzierung einiges schief gelaufen – zu lange habe man mit fiktiven Zahlen herumjongliert, ohne auch nur das Gespräch mit dem Fürstenhaus und den Gemeinden gesucht zu haben. Als «absolutes Desaster» bezeichnet er, dass schliesslich Liechtenstein Marketing das Zepter übernommen und im Alleingang einen Programmentwurf ausgearbeitet habe, ohne eine Idee des Organisationskomitees zu übernehmen. Schliesslich hätten sich zehn Vertreter aus Wirtschaft, Kultur und Politik intensiv damit befasst – «für nichts».

OK-Präsident tritt zurück

Intensiv beschäftigt mit den Jubiläumsfeierlichkeiten hat sich auch Norbert Frick, der das Organisationskomitee als Präsident geleitet hat. Nun tritt er zurück. Angeblich nicht aus Unmut, wie er sagt. Zwar habe das Komitee mit Anfangsschwierigkeiten zu kämpfen gehabt, mittlerweile seien die Wogen allerdings geglättet. «Vielmehr ist mir der Aufwand einfach zu gross geworden», begründet Norbert Frick seinen Rücktritt. In nächster Zeit sei noch eine Sitzung geplant, danach legt er das Präsidentschaftsamt nieder. (bfs)

Mehr in der Print- und ePaper-Ausgabe des «Liechtensteiner Vaterlands» von Freitag, 21. April 2017.

 

20. Apr 2017 / 20:13
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
PK zum FL1 Life Festival
Zu gewinnen 3 x 2 Tagespässe für Freitag, 7. Juli
Facebook
Top