• Gerichtsgebäude
    Ein 27-jähriger Brite wurde wegen Körperverletzung zu einer Haftstrafe von zwölf Monaten verurteilt, davon zehn Monate bedingt.  (Elma Korac)

Ein folgenschwerer Faustschlag

Ein 27-jähriger Brite hat sich am Vormittag vor dem Kriminalgericht in Vaduz wegen Körperverletzung und Nötigung verantworten müssen. Von der Nötigung wurde er freigesprochen. Eine Strafe hat es aber wegen einem vorgeworfenen Faustschlag gegeben.

Der Vorfall liegt schon sechs Jahre zurück: Ein damals 20-jähriger Mann aus Grossbritannien hat bei einem Landwirt in Liechtenstein den Vorplatz asphaltiert. Wie er behauptet, sei dafür ein Lohn von 24000 Franken abgemacht gewesen. Der Landwirt machte jedoch nur 8000 Franken locker, weshalb es zwischen den beiden erst zu einer verbalen, dann auch zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen ist. Dabei soll der Angeklagte den Landwirt so schwer verletzt haben, dass dieser nun arbeitsunfähig ist und IV-Rente bezieht. «Mein Leben ist vorbei», sagte der Landwirt gestern vor Gericht. Medikamente, Kopfweh und ein Tinnitus-Leiden gehörten seit jenem Vorfall zu seinem Alltag. Allerdings kann nicht bewiesen werden, dass seine Leiden tatsächlich mit dem Faustschlag zusammenhängen. Dass der Angeklagte aber geschlagen hat, das war unbestritten und hat der Brite auch zugegeben. Dafür verurteilte ihn das Kriminalgericht zu einer zwölfmonatigen Haftstrafe, zehn Monate davon allerdings bedingt, angelegt auf eine dreijährige Probezeit. Weil dem Angeklagten die Dauer seiner U-Haft angerechnet wird, kommt er um den Gang in den Knast drumherum. Für den Faustschlag muss er dem Landwirt jedoch 1000 Franken Schmerzensgeld zahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (bfs)

Mehr in der Print- und ePaper-Ausgabe des «Liechtensteiner Vaterlands» vom Freitag, 3. November 2017.

 

02. Nov 2017 / 12:20
Geteilt: x
2 KOMMENTARE
Den Spruch kenne ich sehr gut
Hierzu muss ich ihnen recht geben für viele klein Delikte sind die Strafen ein vielfaches höher als in diesem Fall, vielleicht sind Kläger und Anwalt auch unerwünscht LG Karl
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet 04.11.2017 Antworten Melden
von Diskret
Faustschlag mit Witzurteil
Nachdem ich die ganze Geschichte kenne und auch die Hintergründe auch die Gutachten der Experten Frage ich mich ob man das Gericht nicht gleich schliessen sollte dieses Urteil wiederspricht allem was ich jemals an gesundem Menschenverstand erlebt habe.
Nicht Das der Brite schon einschlägig Bekannt ist für seine Betrügerischen Machenschaften und Bedrohungen, sowie Erpressungsversuche (siehe Teermafia Blick). Ist mir auch der Landwirt bekannt das er wen er als erster zugeschlagen hätte der Brite keine gelegenheit bekommen um zurückzuschlagen.
Dies ist woll schon das zweite Mal das hier das Landgericht völlig Versagt, ein gebrochener kleiner Zeh 30'000.- CHF, ein zerstörtes Leben 1'000.-CHF Urteil vom gleichen Gericht. Laut Urteil nicht nachvollziehbar hier muss ich Ihnen recht geben, für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar.
Ich liebe die Worte was Recht ist muss Recht bleiben nur nicht in Liechtenstein Korupt oder Inkompetent ist die Frage .
Merkwürdige Rechtssprechung
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet 03.11.2017 Antworten Melden

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
21. November 2017 / 17:37
21. November 2017 / 17:30
21. November 2017 / 16:40
21. November 2017 / 16:12
21. November 2017 / 15:28
Meistkommentiert
02. November 2017 / 12:20
15. November 2017 / 17:51
Aktuell
21. November 2017 / 22:44
21. November 2017 / 21:05
21. November 2017 / 20:07
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Liechtenstein Ski Marco Buechel
Zu gewinnen 1x uriger Fondueplausch im Bergrestaurant Sücka
09.11.2017
Facebook
Top