• EYOF Helfer
    Mitarbeiter des Tiefbauamts bei den letzten Vorbereitungen für die Langlaufbewerbe im Steg.  (pd)

Die EYOF-Helfer im Mittelpunkt

Was braucht es, um die Europäischen Winter-Jugendspiele in Vorarlberg und Liechtenstein zu organisieren? Schnee, eine gute Vorbereitung und vor allem: viele Helfer, die sich mit Freude engagieren. Rund 1200 sogenannte «Ehrenamtliche» sind am EYOF 2015 im Einsatz.
Olympisches. 

Bei sportlichen Grossanlässen stehen gemeinhin die Athleten im Rampenlicht. Diese Woche kämpfen über 900 junge Wintersportler aus mehreren Nationen bei den Europäischen Winter-Jugendspielen in Vorarlberg und Liechtenstein um Podestplätze. Damit die Stars von morgen optimale Verhältnisse vorfinden und alles reibungslos verläuft, packen insgesamt 1200 Helfer mit an.

Fotostrecke: EYOF Eröffnungsfeier
EYOF Eröffnungsfeier in Schruns
EYOF Eröffnungsfeier in Schruns
EYOF Eröffnungsfeier in Schruns
EYOF Eröffnungsfeier in Schruns
EYOF Eröffnungsfeier in Schruns
EYOF Eröffnungsfeier in Schruns
EYOF Eröffnungsfeier in Schruns
EYOF Eröffnungsfeier in Schruns
EYOF Eröffnungsfeier in Schruns
EYOF Eröffnungsfeier in Schruns

Anspruchsvolle Bedingungen

In Malbun und Steg stehen rund 240 Personen bei den verschiedenen Ski- und Langlaufbewerben im Einsatz. Viele von ihnen engagieren sich bereits seit Wochen oder gar Monaten. Christoph Frommelt beispielweise verantwortet die Gesamtorganisation rund um die Langlaufbewerbe in Steg. Für ihn ist es eine tolle Erfahrung, einen solchen Anlass mitzuorganisieren. Doch das Wetter machte die Vorbereitungen für Frommelt und sein Team nicht einfach. Es schneite ausgiebig und regnete dann ebenso reichlich. «Wir mussten die Loipe insgesamt dreimal komplett neu aufbauen und präparieren», sagt Frommelt. «In den letzten Tagen haben wir 1000 Kubikmeter Kunstschnee produziert und auf der Loipe verteilt», erzählt er. «Die Infrastruktur steht – dank des grossen Einsatzes der zahlreichen Helfer.» Zu diesen zählt auch Maria Hälg, die Mutter von Philipp Hälg, der zum Sportler des Jahres 2014 gewählt wurde. Maria Hälg ist zusammen mit ihrem Team für die Verpflegung bei den Langlaufbewerben zuständig – für die Athleten, Betreuer und Zuschauer.

Erfahrung vom Lauberhorn

In Malbun ist man dank der vielen Helfer ebenso für die Skirennen der Winter-Jugendspiele gut gerüstet. «Pro Tag werden rund 115 Freiwillige im Einsatz sein», sagt Konrad Schädler, Wettkampfleiter der alpinen Bewerbe. Der ehemalige Abschnittschef «Hundschopf» des Skiweltcup-Abfahrtklassikers am Lauberhorn in Wengen weiss, wie wichtig eine gut präparierte Rennpiste ist. «Sie muss bis zum letzten Läufer halten», betont er. Schädler kann bei den Vorbereitungen auf erfahrene Teammitglieder – darunter Theodor Sele, Streckenchef – zählen. Sele ist ehemaliger Präsident des Triesenberger Skiclubs und seit über 20 Jahren im Verein tätig. (pd)

Mehr in der Print- und ePaper-Ausgabe des «Liechtensteiner Vaterlands» von Montag.

26. Jan 2015 / 10:37
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
22. April 2018 / 20:07
22. April 2018 / 15:36
Meistkommentiert
27. März 2018 / 10:47
07. April 2018 / 06:00
09. April 2018 / 17:28
16. April 2018 / 05:06
Aktuell
22. April 2018 / 22:14
22. April 2018 / 20:07
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Schloss Vaduz
Zu gewinnen 1 Ravensburger Puzzle Schloss Vaduz
28.03.2018
Facebook
Top