Sport

Eduard von Falz-Fein
IOC-Präsident Thomas Bach weilte zu einem Kurzbesuch in Liechtenstein. Anlässlich seines Aufenthaltes übergab er Baron Eduard von Falz-Fein für seine Verdienste im Sport die Pierre-de-Coubertin-Medaille.
21.02.2017
Am Wochenende fanden die Nordischen Jugendschweizermeisterschaften im Val Ferret (VS) statt. Das Wetter war den Jugendlichen gut gesinnt, Sonne pur aber kalt und etwa minus 8 Grad und somit eine sehr gut präparierte Strecke.
20.02.2017
Tina und Isabell Fehr
Grosses Gedränge, grosser Bahnhof am Sonntag Abend vor dem SAL in Schaan, als die Vizeweltmeisterin im Super-G, Tina Weirather, eingetroffen ist. «Ich geniesse es sehr, und das ist eine grössere Herausforderung als 1.20 Minuten im Super-G», erklärte die glückliche Weirather. Sie spüre die Unterstützung, vor allem auch, als es ihr nicht so gelaufen ist.
20.02.2017
FCV-Jubelszenen
Auch nach der 21. Runde der Super League bleibt die Lage für den FC Vaduz immer noch ungemütlich, denn der FC Lugano konnte im Heimspiel trotz einer 1:0-Führung durch Grippo (35.) nicht besiegt werden. Schürpf vergab die 2:0-Führung (65.), stattdessen fiel nach einem Konter – Kukuruzovic hatte den Ball verloren – durch den Ex-Vaduzer Sadiku der 1:1-Ausgleich (65.).
19.02.2017
Marco Pfiffner
Im ersten Durchgang des WM-Slaloms in St. Moritz belegt der Unterländer Marco Pfiffner den 28. Zwischenrang. Pfiffner ging mit der hohen Startnummer 49 ins Rennen. Er brachte auch den zweiten Lauf sicher ins Ziel und durfte sich über den 26. Schlussrang freuen.
19.02.2017
IOC Präsident Thomas Bach zu Besuch beim LOC
Hohen Besuch empfing das LOC: Der Präsident des Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, besuchte auf seiner Durchreise zur Ski-WM Liechtenstein. Der höchste Sportfunktionär der Welt nahm sich trotz engem Zeitplan viel Zeit.
17.02.2017
Tina Weirather traf in St.Moritz Roger Federer.
Am Sonntag um 18 Uhr wird Tina Weirather in Schaan (Lindahof bei SAL) gebührend empfangen und geehrt. Die Planknerin hat an der Ski WM im Super-G die Silbermedaille gewonnen und freut sich darauf: "Ich weiss nicht was mich erwartet, weil ich so etwas noch nie erlebt habe", erklärt Weirather.
17.02.2017
Tina Weirather beim Riesenslalom in St.Moritz
Nach Rang 16 im ersten Lauf, fällt Tina Weirather im 2. Lauf weiter zurück. Am Schluss schaut der doch etwas enttäuschende 19. Rang heraus. Gewonnen hat Tessa Worley, die das Rennen dominierte, vor Shiffrin und Goggia. Jessica Hilzinger schied im zweiten Lauf aus.
16.02.2017
Tina Weirather
Um 9.45 Uhr beginnt der 1. Lauf des WM-Riesenslaloms in St. Moritz. Damit beginnt für Tina Weirather der letzte WM-Renntag. Sie geht mit Startnummer 12 ins Rennen und gehört zu den klaren Aussenseiterinnen. Den ersten WM-Einsatz hat heute die für Deutschland startende Schaanerin Jessica Hilzinger (Startnummer 35).
16.02.2017
Tina Weirather im Training.
Heute, Dienstag, um 7 Uhr, ist Liechtensteins Vize-Weltmeisterin Tina Weirather, zusammen mit LSV-Damentrainer Andi Evers sowie Atomic-Servicemann Rudi Berger per Helikopter ins Wallis nach Crans Montana geflogen, um Riesenslalom zu trainieren. Am frühen Abend nach dem Training gehts dann wieder zurück in den WM-Nobelort St. Moritz.
14.02.2017
Marco Pfiffner
In der WM-Kombination der Herren kam es zu einer faustdicken Sensation, denn der Schweizer Luca Aerni holte sich den Weltmeistertitel. Bei «Halbzeit» nach der Abfahrt lag er noch auf Rang 30. Marcel Hirscher und Mauro Caviezel holten sich Silber und Bronze. LSV-Rennläufer Marco Pfiffner – nach der Abfahrt auf dem 40. Zwischenrang – belegte Rang 34 in der Endabrechnung; sein Rückstand betrug 5,11 Sekunden.
13.02.2017
Marco Pfiffner
In der Königsdisziplin, der Herrenabfahrt, gewinnt der Schweizer Beat Feuz den WM-Titel. Er verdrängte auf Rang zwei den Kanadier Erik Guay (Super-G-Weltmeister). Bronze ging an den Österreicher Max Franz. Der Liechtensteiner Marco Pfiffner kassierte einen Rückstand von 3,94 Sekunden und klassierte sich auf Rang 42.
12.02.2017
Zur Pause führte der FC Vaduz in Sion noch mit 1:0. Ein schöner Treffer von Costanzo bescherte die Auswärtsführungt. Das Tor war ebenso schön von Avdijaj vorbereitet. In der zweiten Halbzeit regierte dann aber das Heimteam mit vier Treffern.
12.02.2017
Beat Feuz holt Abfahrtsgold
St. Moritz ist aus dem Häuschen. Mit dem Heimsieg von Beat Feuz in der verkürzten WM-Abfahrt findet die Stimmung seinen Höhepunkt. Der Emmentaler siegt mit 12 Hundertstel Vorsprung vor dem Kanadier Erik Guay und knapp vier Zehntel vor dem Österreicher Max Franz.
12.02.2017
Tina Weirather im Ziel nach der Abfahrt
In der Königsdisziplin der Frauenbewerbe, der Spezialabfahrt, ging die Slowenin Ilka Stuhec als Weltmeisterin hervor. Lediglich auf Rang 10 platzierte sich die Vize-Weltmeisterin im Super-G, Tina Weirather. «Ich bin enttäuscht», gab die Liechtensteinerin unmissverständlich preis.
12.02.2017
Marco Pfiffner übte sich in Geduld, doch jetzt zieht er ab.
Die Herrenabfahrt an der Ski-WM der Alpinen in St. Moritz ist nach Geduldsprobe abgesagt worden. Nachdem der geplante Start um 12 Uhr schon rasch auf 12.30 Uhr, später auf 13.15 Uhr, 13.45 Uhr, 14.15 Uhr und auf 14.30 Uhr verschoben worden, kam die Absage. Neu wird am Sonntag, um 13.30 Uhr, gefahren. Nebel, der sich im Mittelteil eingenistet hatte, war das Problem.
11.02.2017
Marco Pfiffner im Zielraum
Im zweiten Abfahrtstraining konnte sich der 22-jährige Marco Pfiffner gegenüber dem ersten Abfahrtstraining steigern. Er verlor auf den Schnellsten, den Franzosen Alexis Pinturault, 4,14 Sekunden und klassierte sich auf Rang 48. Gleichzeitig ist soeben bekannt geworden, dass sich die Schweizerin Lara Gut das vordere Kreuzband am linken Knie riss. Zudem verletzte sie den Meniskus.
10.02.2017
Marco Pfiffner
Am Morgen war es in St. Mortiz neblig. Die Bedingungen bei dem nach hinten verschobenen Abfahrtstraining der Frauen war letztlich aber optimal. Weniger Glück hatten die Männer, wo auch Marco Pfiffner am Start stand. Das Training wurde nach 24 Läufern abgebrochen, doch die Jury nahm den Entscheid zurück. Nach 15.30 Uhr absolvierten weitere sechs Läufer das Training, doch starker Wind führte zum definitiven Abbruch.
09.02.2017
Tina Weirather
Am Donnerstag stand in St. Moritz das zweite Training für die Spezialabfahrt vom Sonntag auf dem Programm. Tina Weirather verbesserte sich im Vergleich zum Vortag deutlich. Sie verlor nurnoch 1,64 Sekunden auf die Trainingsschnellste Ilka Stuhec.
09.02.2017
EHC VS-Trainer Miro Berek
Der EHC Vaduz-Schellenberg steht in den Playoffs. Im letzten Spiel der Qualifikation gegen die Skorpions Lustenau stimmte die Leistung aber nicht. Trainer Miro Berek war darüber derart aufgebracht, dass er die Belohnung für die Spieler (Fasnachtskrapfen) kurzer Hand in der Landquart versenkte.
08.02.2017
Daniel Kaufmann
Der an den FC Chiasso ausgeleihte Verteidiger Daniel Kaufmann kehrt vorzeitig zum FC Vaduz zurück. Der Nationalspieler wird allerdings in den nächsten Wochen nicht spielen können. Er wurde vor wenigen Tagen am Knie (Innenband) operiert.
08.02.2017
Marco Pfiffner
Marco Pfiffner ging mit der Startnummer 55 in den Super-G der Herren an der WM in St.Moritz. Er klassierte sich mit einer guten Leistung als 36., wobei er vor allem im unteren Teil aufdrehte.
08.02.2017
Tina Weirather
Die Vize-Weltmeisterin im Super G, Tina Weirather, nahms am Mittwochmorgen im Abfahrtstraining recht gemütlich. Sie verlor auf die Schnellste Ilka Stuhec 3.36 Sekunden und belegte damit Rang 31.
08.02.2017
SUPER-G, FRAUEN, DAMEN, FEMMES, WOMEN, SKI ALPIN, FIS SKI ALPIN WELTMEISTERSCHAFTEN, SKI ALPIN CHAMPIONNATS DU MONDE, ALPINE SKIING WORLD CHAMPIONSHIPS,
Eine WM-Medaille ist für ein kleines Land wie Liechtenstein immer eine besondere Geschichte. Mehr sogar. Es ist eine Sensation. Bei etwas mehr als 37 000 Einwohnern darf man sogar von einem kleinen Wunder sprechen. Dies ist gestern Tina Weirather mit der Silbermedaille im Super-G gelungen.
08.02.2017
Ski WM 2017 in St. Moritz - Super-G Damen
Jetzt wird gefeiert in St. Moritz! 18 Jahre nach Marco Büchel holt Tina Weirather eine WM-Medaille. Um 18.30 Uhr erhielt die Läuferin des SC Schaan im Kulm Park die Silbermedaille. Die Ehrenpreise überreichte Regierungschef Adrian Hasler.
07.02.2017
Tina Weirather
Tina Weirather holt sich ihre erste WM-Medaille im Super-G in St.Moritz. Vor Lara Gut klassiert sich die 27-jährige Liechtensteinerin auf Rang zwei. Siegerin ist etwas überraschend Nicole Schmidhofer.
07.02.2017
Kater Mo
In einer halben Stunde (12.00 Uhr) startet Tina Weirather mit Nummer 5 in den WM Super-G in St. Moritz. Wir haben unser «mOrakel» (Kater Mo aus Schaan) gefragt, ob sie eine Medaille holt.
07.02.2017
Tina Weirather heute mit Startnummer 5
Kurz nach dem Mittag wird Tina Weirather heute im Super-G der Ski-WM in St.Moritz um eine Medaille kämpfen. Als Zweite der Super-G-Weltcupwertung zählt die Liechtensteinerin zum Favoritenkreis. Damit werden heute wohl viele ihr Mittagessen verschieben oder vor dem TV-Gerät einnehmen.
07.02.2017
Die kleine LSV-Delegation an der Ski-WM.
Die 44. Ski-WM der Alpinen ist am Montag abend, um 18 Uhr, mit einer 65-minütigen Show in St. Moritz eröffnet worden. Die Bündner richten die Weltmeisterschaften schon zum fünften Mal aus. Das kleine Liechtensteiner Team ist von Fahnenträger Marco Pfiffner angeführt worden; LSV-Trainer Lukas Keil begleitete ihn.
06.02.2017
SKI ALPIN, FIS SKI ALPIN WELTMEISTERSCHAFTEN, SKI ALPIN CHAMPIONNATS DU MONDE, ALPINE SKIING WORLD CHAMPIONSHIPS,
Die alpine Ski-WM in St. Moritz hat ihre ersten Absagen. Die ersten Abfahrtstrainings der Männer und der Frauen mussten witterungsbedingt annulliert werden.
06.02.2017
Erfolgreiche Nachwuchsfahrer
Am Samstag haben sich im Hoch-Ybrig 477 junge Skirennfahrer beim Ausscheidungsrennen des Grand Prix Migros, das grösste Jugendskirennen Europas, gemessen. Zwei Liechtensteinerinnen haben sich für das Finale qualifiert.
06.02.2017
Martin Vögeli
Mit dem Skiathlon brachten die Liechtensteiner Langläufer Martin Vögeli und Michael Biedermann den letzten Bewerb an der nordischen U23-Ski-WM in Soldier Hollow (USA) hinter sich. Mit unterschiedlichem Erfolg
05.02.2017
Expertenrunde mit Vaterland-Sportredaktor Ernst Hasler (links).
Am Montag startet die Ski-WM in St.Moritz. Die Expertenrunde im kommuTV-Talk mit Vaterland-Sportredaktor Ernst Hasler blickt auf die kommenden Wettbewerbe.
04.02.2017
Fussball U17 EM-Qualifikation: Kroatien - Gibraltar
Das U17-EM-Ausscheidungsspiel Liechtenstein – Tschechien im Sportpark Eschen-Mauren endete mit 0:4 (0:1)-Toren. Die Tschechen gingen nach einem «Geschenk» der FL-Abwehr (18.) in Front, denn Rusek knöpfte Mikus den Ball ab und traf (18.). Aus einem unglücklichen Eigentor von Philippe Seemann (48.) fiel das 0:2. Sadilek traf mittels Weitschuss (51.) und Kubala per Kopf (63.) zum 0:4-Endstand.
26.10.2015
OLYMPICS - EYOF 2015
Das Europäische Olympische Winter-Jugendfestival (EYOF) ist Geschichte. Gestern Abend fand die Schlussfeier in Schruns/Tschagguns statt. In den vergangenen sechs Tagen lockten die Wettkämpfe in acht Sportarten in Liechtenstein und Vorarlberg rund 30000 Zuschauer an.
31.01.2015
OLYMPICS - EYOF 2015
Nur Positives berichteten gestern die EYOF-Verantwortlichen an der Bilanz-Pressekonferenz in Schruns. LOC-Präsident Leo Kranz versprach für die Zukunft weitere Sportanlässe, organisiert von Liechtenstein und Vorarlberg. Bis Donnerstag waren rund 22'000 Zuschauer am EYOF (ohne die Eishockeyspiele und Medaillenfeier).
30.01.2015
Silvan Marxer kämpft sich durch den Stangewald
Nach dem 29. Rang im Riesenslalom konnte sich Silvan Marxer heute im EYOF-Slalom massiv steigern. Er fuhr am Donnerstag auf den sehr starken 15. Schlussrang.Viele Läufer schieden in einem der beiden Läufe aus.
29.01.2015
Anna Frommelt gibt Interviews.
Zum zweiten Mal stand die Langläuferin Anna Frommelt heute im EYOF-Einsatz. Heute ging es über 5 Kilometer Skating. Frommelt klassierte sich auf dem 62. Rang bei 74 Teilnehmern.
28.01.2015
Anna Frommelt und Larissa Sele hatten ihren ersten Auftritt am EYOF.
Als einzige Liechtensteiner Athletin steht heute Anna Frommelt im Einsatz. Sie bestreitet in Steg den Fünf-Kilometer-Langlauf-Bewerb in der freien Technik. Larissa Sele verzichtet auf den Start. Das Rennen beginnt um 12.30 Uhr.
28.01.2015
EYOF Ski Riesenslalom Herren
Silvan Marxer klassierte sich bei seinem ersten EYOF-Einsatz im Riesenslalom gestern auf Rang 29. Im ersten Durchgang fuhr er mit Startnummer 70 auf den 35. Rang. Morgen startet Fahnenträger Marxer im Slalom.
27.01.2015
Fürst Albert II. von Monaco wird heute in LIechtenstein erwartet.
Aus sportlicher Sicht ist der zweite EYOF-Tag für die Liechtensteiner Athleten vor allem ein Tag zum Trainieren. In Malbun steigt der Slalom der Damen ohne Liechtensteinerinnen. Am Abend trifft sich die Prominenz. Erbprinz Alois empfängt Vertreter aus Sport, Wirtschaft und Politik auf Schloss Vaduz.
27.01.2015
Anna Frommelt und Larissa Sele hatten ihren ersten Auftritt am EYOF.
Die ersten Medaillen-Entscheidungen beim EYOF sind bereits gefallen. Am Montag am Start waren auch drei Liechtensteiner Athleten. Silvan Marxer klassierte sich im Riesenslalom auf Rang 29. Anna Frommelt (61.) und Larissa Sele (65.) rangierten sich über 7.5 km klassisch im Langlauf in der hinteren Region der Rangliste.
26.01.2015
EYOF Helfer
Was braucht es, um die Europäischen Winter-Jugendspiele in Vorarlberg und Liechtenstein zu organisieren? Schnee, eine gute Vorbereitung und vor allem: viele Helfer, die sich mit Freude engagieren. Rund 1200 sogenannte «Ehrenamtliche» sind am EYOF 2015 im Einsatz.
26.01.2015
EYOF Ski Jessica Hilzinger
Die aussichtsreichste Medaillenhoffnung aus Liechtensteiner Sicht muss auf die EYOF-Teilnahme verzichten. Jessica Hilzinger entschied am Sonntagnachmittag, an den alpinen Bewerben nicht zu starten. «Das Risiko ist einfach zu gross», begründete ihr Vater Günter Hilzinger auf Nachfrage.
26.01.2015
EYOF Eröffnungsfeier in Schruns
Mit einer eindrucksvoll inszenierten Show wurden die 12. Europäischen Olympischen Winter-Jugendspiele (EYOF) in Tschagguns eröffnet. Erbprinz Alois und Bundespräsident Heinz Fischer sprachen die feierlichen Worte: «Die Spiele sind eröffnet!».
25.01.2015
EYOF Ski Jessica Hilzinger
Liechtensteins stärkste EYOF-Teilnehmerin Jessica Hilzinger stand am Samstag erstmals nach 6 Wochen wieder auf den Skiern und konnte beschwerdefrei ein paar Schwünge ziehen und auch schon ein paar Riesenslalomtore fahren. Ob sie startet oder nicht, wird sehr kurzfristig entschieden.
24.01.2015
EYOF Fackellauf in Liechtenstein
Die Eröffnungsfeier am Sonntag in Tschagguns läutet die 12. Europäischen Olympischen Winter-Jugendspiele ein. 904 Athleten und 611 Betreuer aus 45 Nationen, 1.200 Volunteers und das gesamte OK-Team fiebern dem Beginn der Europäischen Olympischen Winter-Jugendspiele in Vorarlberg und Liechtenstein (25. bis 30. Januar) entgegen.
24.01.2015
Eyof Beschilderung Sport
Damit die Sportler und ihre Betreuung rechtzeitig zu den EYOF-Sportstätten in Liechtenstein gelangen, hat Rony Bargetze, Fachbereichsleiter beim Amt für Bau und Infrastruktur, auch für eine vorbildliche Beschilderung der Wege gesorgt. Einzig am Sonntag sind verkehrstechnische Probleme möglich.
23.01.2015
Skipiste in Malbun
Rony Bargetze, Fachbereichsleiter beim Amt für Bau und Infrastruktur, ist der Venue Manager der EYOF in Malbun. Bei ihm laufen die nächsten Tage alle organisatorischen Fäden zusammen. Seit 14 Tagen sind er und rund 10 Mitarbeiter damit beschäftigt, in Malbun alles herzurichten.
23.01.2015
EYOF Fackellauf in Liechtenstein
Die Liechtensteiner Regierung wird am Sonntag mit Regierungschef Adrian Hasler, Regierungschef-Stellvertreter Thomas Zwiefelhofer und Sportministerin Marlies Amann-Marxer bei der Eröffnung des European Youth Olympic Festivals (EYOF) in Schruns-Tschagguns vertreten sein.
23.01.2015
EYOF Fackellauf in Liechtenstein
Das Europäische Olympische Jugendfestival (EYOF) wird vom 25. bis zum 30. Januar in Vorarlberg und Liechtenstein ausgetragen. Das Olympische Feuer ist gestern in der Realschule Schaan und im Liechtensteinischen Gymnasium in Vaduz angekommen.
22.01.2015
Das Olympische Feuer ist in Liechtenstein angekommen.
Derzeit läuft auf Liechtensteiner Boden der Fackellauf für das EYOF 2015. Der dreitägige Lauf macht heute Halt bei zwei Liechtensteiner Schulen. Am Abend wird das olympische Feuer, das extra in Athen abgeholt wurde, wieder an die Vorarlberger übergeben.
22.01.2015
Kostüme Eröffnungsfeier
Am Sonntag werden die Europäischen Olympischen Jugendwinterspiele feierlich eröffnet. Der Countdown läuft. Währenddessen wird auch hinter den Kulissen noch eifrig gearbeitet. Eine besonders Eifrige ist Melanie Vonbun-Frommelt aus Schaan. Sie ist zuständig für die Kostüme und das Styling. Die Nähmaschine läuft nach wie vor auf Hochtouren. Sogar bei der Generalprobe wird sie ein Nähzimmer im Backstage-Zelt einrichten.
22.01.2015
EYOF Aufbau in Steg
Am Sonntag werden die EYOF in Vorarlberg und Liechtenstein eröffnet. Bereits am Folgetag werden in Steg die ersten Langlaufwettbewerbe ausgetragen. Neben der Loipe ist eine kleine Container-Stadt entstanden.
22.01.2015
Olympische Flamme in Vorarlberg eingetroffen
Am 25. Januar werden die Europäischen Olympischen Winter-Jugendspiele 2015, die Vorarlberg und Liechtenstein gemeinsam ausrichten, in Tschagguns mit dem Entzünden des Olympischen Feuers offiziell eröffnet. Seit Mittwoch ist die eigens aus Athen eingeflogene Olympische Flamme auf Tour durch Vorarlberg und Liechtenstein.
21.01.2015
Pföhrassler Maskenball, Pföhnacht, Neonparty
Die EYOF-Organisatoren befinden sich im Endspurt: An der Eröffnungsfeier in Schruns-Tschagguns werden rund 3500 Zuschauer erwartet. Mit dabei sind zudem 500 VIPs, 900 Sportlerinnen und Sportler sowie 700 Betreuer. Auch die «Pföhrassler» werden einen Auftritt haben. Punkto Schneelage sind die Organisatoren zuversichtlich.
20.01.2015
eyof feuer flamme
Vom 25. bis 30. Januar findet in Vorarlberg und Liechtenstein das European Olympic Youth Winter Festival (EYOF) statt. Bereits eine Woche vor der Eröffnungsfeier in Tschagguns ist nun die olympische Flamme in Hohenems eingetroffen. Der Fackellauf führt auch nach Liechtenstein.
19.01.2015
EYOF Erbprinz
Exakt 38 Tage vor der Eröffnung der Europäischen Olympischen Winter-Jugendspiele in Vorarlberg und Liechtenstein (25. bis 30. Januar 2015) statteten LOC Vize-Präsident Stefan Marxer, LOC Geschäftsführer Alex Hermann, EYOF-OK Präsident Peter Mennel und EYOF-Geschäftsführer Philipp Groborsch Erbprinz Alois auf Schloss Vaduz einen Besuch ab.
19.12.2014
EYOF 50 Tage
In exakt 50 Tagen, am 25. Januar 2015, beginnen die Europäischen Olympischen Winter-Jugendspiele (EYOF). Die Veranstalter präsentierten am Freitag in Vaduz das Podest und die dazu passenden Medal-Trays (Medaillen-Tableaus), entworfen und gefertigt vom Kolleg für Innenraumgestaltung der HTL Rankweil.
05.12.2014
EYOF 2015 Logo
Let’s rock the Alps! Passend zum Motto der 12. Europäischen Olympischen Jugendspiele (EYOF) vom 25. bis 30. Januar in Vorarlberg und Liechtenstein und zum Auftakt des Snowboard-Weltcups am 6./7. Dezember im Montafon wurde ein neuer Trailer veröffentlicht. Für die Umsetzung verantwortlich zeichnet Florian Kraler von «flomotion» mit Standorten in Nüziders und Innsbruck.
20.11.2014
Aktuelle Ausgabe
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Kleine Hexe
3 x 4 Tickets zu gewinnen - Ein musikalischer Besenritt für die ganze Familie
Facebook
Markt & Konsum
Top