• Der ehemalige FBI-Chef James Comey griff US-Präsident Donald Trump in einem Interview scharf an.
    Der ehemalige FBI-Chef James Comey griff US-Präsident Donald Trump in einem Interview scharf an.  (KEYSTONE/AP American Broadcasting Companies, Inc./RALPH ALSWANG)

Die Trump-Comey-Fehde geht weiter

Der ehemalige FBI-Chef James Comey hat Donald Trump in einem Interview aufs Schärfste angegriffen. Zudem bezeichnete er den US-Präsidenten als moralisch unfähig für das Präsidentenamt.
Washington. 

Comey hält es zudem für möglich, dass Russland im Besitz von kompromittierendem Material über Trump ist. Er sagte auch, dass es sicherlich Beweise dafür gebe, dass der US-Präsident die Justiz behindert habe.

Trump hatte Comey im Mai 2017 gefeuert und das später mit den Russland-Ermittlungen des FBI in Zusammenhang gebracht. Beide überziehen sich bereits seit mehreren Tagen gegenseitig mit Schmähungen.

Der US-Präsident hatte erst am Sonntagmorgen in mehreren Twitternachrichten gegen den ehemaligen FBI-Chef ausgeteilt und ihn einen schleimigen Typen genannt. Comey sagte in dem am Abend ausgestrahlten Interview des Senders ABC, eine Person, die Frauen wie ein Stück Fleisch behandele, die ständig lüge und darauf bestehe, dass das amerikanische Volk es glaube, sei moralisch ungeeignet für das Präsidentschaftsamt.

Moralisch ungeeignet

Der Ex-FBI-Chef erklärte, er glaube nicht an Spekulationen, wonach Trump geistig nicht fit sei oder Demenz im Anfangsstadium habe. "Er scheint mir eine Person von überdurchschnittlicher Intelligenz zu sein, die Gespräche verfolgt und weiss, was vor sich geht", sagte der 57-Jährige. "Ich glaube nicht, dass er medizinisch nicht dazu in der Lage ist, Präsident zu sein. Ich denke aber, er ist moralisch nicht dazu geeignet, Präsident zu sein."

Trump reibt sich an Comey auf. Das hat mit den Russland-Ermittlungen zu tun, die ihm sehr zusetzen. Eine Folge von Comeys Entlassung war die Einsetzung von Sonderermittler Robert Mueller, der nun die Vorwürfe um eine russische Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2016 untersucht und dabei auch eine Verstrickung des Trump-Lagers prüft.

Comey wurde in dem Interview am Sonntag gefragt, ob er glaube, dass Russland etwas gegen Trump in der Hand habe. Er antwortete, dass er dies für möglich halte, und räumte wenig später ein, dass dies eine bemerkenswerte Aussage sei. Er könne aber nicht ausschliessen, dass Russland kein kompromittierendes Material habe. "Es ist überwältigend, und ich wünschte, ich würde es nicht sagen, aber es ist die Wahrheit", erklärte er.

"Ich habe es immer für unwahrscheinlich gehalten, und ich halte es immer noch für unwahrscheinlich, und ich wäre bei jedem anderen Präsidenten, mit dem ich zu tun hatte, in der Lage gewesen, es mit fester Überzeugung zu sagen, aber ich kann es nicht. Es ist möglich."

Justizbehinderung möglich

Der Ex-FBI Chef sagte auch, dass er es für möglich halte, dass Trump die Justiz behindert habe. Es gebe sicherlich Beweise für Justizbehinderung. Er verwies aber darauf, dass er in dem Fall nicht der Ermittler oder Staatsanwalt sei, sondern nur ein Zeuge.

In der Interviewpassage ging es um ein Gespräch zwischen dem Präsidenten und dem FBI-Chef im Februar 2017. Bei diesem äusserte Trump nach Comeys Darstellung den Wunsch, dass die Ermittlungen des FBI gegen den damaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn eingestellt werden. Trump bestreitet das. Manche Beobachter sehen darin einen Versuch der Justizbehinderung.

Comey rechnet auch in einem neuen Buch unbarmherzig mit dem Präsidenten ab. Das Werk mit dem Titel "A Higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership" soll am Dienstag erscheinen. (sda/dpa/afp)

16. Apr 2018 / 05:06
Geteilt: x
2 KOMMENTARE
Trump-Agent des Einflusses Russlands
, der Zusammenbruch der Nordatlantischen Allianz; die Minimierung des amerikanischen Einflusses in Syrien mit dem Abzug der US-Truppen, die tatsachliche Anerkennung des Regimes von Assad; die Abschaffung der Sanktionen aus Russland, die tatsachliche und rechtliche Anerkennung des Beitritts der Krim; Unterstutzung fur das Rennen von Waffen und "kalten Krieg" zwischen den USA und Russland auf einem bestimmten Niveau mit dem Ziel, die Reaktion und public Relations von Wladimir Putin in Russland zu rechtfertigen.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet 18.04.2018 Antworten Melden
Trump-Agent des Einflusses Russlands
Donald Trump wurde in der UdSSR wahrend einer kommerziellen Reise im Jahr 1987 rekrutiert. Der deal fur den Bau eines Hotels in St. Petersburg brach, aber Trump erwarb die Schirmherrschaft der sowjetischen (Russischen) Geheimdienste und des Russischen Staates. Es ist kein klassischer ansassiger Intelligenz und kein Spion. Trump-Agent des Einflusses Russlands auf den hochsten amtsposten der USA. Trump kam an die macht als Folge der finanziellen und informativen Unterstutzung Russlands. Trump trifft untypische Entscheidungen fur die amerikanischen politischen, offentlichen und wirtschaftlichen Systeme. Trumps Hauptziele in der internationalen Politik fur Russland: die Entfesselung des Atomkrieges auf der koreanischen Halbinsel zu verhindern; die Beraubung der Unterstutzung der Ukraine zum Zweck seiner Ruckkehr in die Bahn des Einflusses Russlands; der Zusammenbruch der europaischen Gemeinschaft; die Senkung des Status der NATO und die Schaffung der europaischen Armee auf dem Kontinent, d
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet 18.04.2018 Antworten Melden

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
19. Juli 2018 / 20:52
20. Juli 2018 / 17:40
Meistkommentiert
06. Juli 2018 / 13:32
23. Juni 2018 / 16:51
29. Juni 2018 / 10:10
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
fink
Zu gewinnen 1 x 2 Karten für Mittwoch, 25. Juli
05.07.2018
Facebook
Top