Vermischtes

Gestohlene Banknoten: Übeltäter unbekannt

Wer den Verdacht auf Falschgeld hegt, soll sich umgehend bei der Landespolizei melden. Bild Keystone
Wer den Verdacht auf Falschgeld hegt, soll sich umgehend bei der Landespolizei melden. Bild Keystone

Peinlich und fatal: Aus der Druckerei von Orell Füssli sind Tausendernoten im Wert von 1,8 Millionen Franken gestohlen worden. Die polizeilichen Ermittlungen sind im Gange, blieben bislang jedoch erfolglos. Bei dem Diebesgut handelt es sich um Noten, die noch nicht alle Fertigungsstufen durchlaufen haben.

Vaduz. – Die Noten sind laut Nationalbank daran zu erkennen, dass sie keine Seriennummern aufweisen oder dass diese nachträglich aufgedruckt worden sind. Die ungültigen Noten sind jedoch auf den ersten Blick nur schwer als solche zu erkennen. «Hegt man den Verdacht auf Falschgeld, sollte dies unverzüglich bei der Landespolizei gemeldet werden», sagt Mediensprecherin Tina Enz. Die schlechte Nachricht: Das Geld wird nicht ersetzt. Anders im aktuellen Fall: Weil für die entstandenen Schäden Orell Füssli haftet, werden Inhaber betroffener Noten zum Nominalwert entschädigt. (bfs)

Mehr in der Print- und ePaper-Ausgabe des «Liechtensteiner Vaterlands» vom Mittwoch.

1.10.2013 / 23:02 / lv
Bookmark and Share
Vaterland-Inserate
Werbung
Wettbewerbe

VIP-Tagespässe Beachvolleyball Do, 7.8.14

VIP-Tagespässe Beachvolleyball Do, 7.8.14
«Vaterland Online» verlost 3 x 2 VIP-Tagespässe für das Beachvolleyballturnier in Vaduz vom 6. - 10. August 2014
Umfrage der Woche
Schafft der FC Vaduz den Ligaerhalt?

Zeitung Online/E-Paper
Liechtensteiner Vaterland auf Facebook
Web-TV
Web-TV
Das Wetter in Vaduz
wolkigHeute
wolkig
15 bis 25 °C
wolkigMorgen
wolkig
17 bis 26 °C
Leserreporter
Vaterland on Tour
Goodbye Liechtenstein
Liechtensteins Vereine
Wirbellose Tiere
Glückslos
Regiotipp
Kino/TV
Horoskop
www.tipps
Werbung