Politik

Schwangerschaftsabbruch: Status quo unverändert

Eine neue Runde ist eingeläutet: Nachdem die beiden Vorstösse zu einer Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs gescheitert sind, hat Pepo Frick bereits einen neuen parlamentarischen Vorstoss zum Thema angekündigt. Bild Elma Korac
Eine neue Runde ist eingeläutet: Nachdem die beiden Vorstösse zu einer Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs gescheitert sind, hat Pepo Frick bereits einen neuen parlamentarischen Vorstoss zum Thema angekündigt. Bild Elma Korac
Der Landtag konnte gestern keine Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs vorantreiben. Die sogenannte Exportinitiative scheiterte und Pepo Frick zog seine Motion zurück. Das Thema ist jedoch nicht vom Tisch.

Vaduz. – Grund zu jubeln hatte gestern niemand. Beide Vorstösse zum Thema Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs scheiterten. Die Initiative zur Abschaffung des Weltrechtsprinzips fand mit elf Befürwortern keine Mehrheit und am Abend zog der Motionär der Freien Liste, Pepo Frick, die Motion zur Einführung einer Fristenregelung nach Schweizer Modell zurück. Das heisst, dass sich bis auf Weiteres nichts an der Tatsache ändert, dass sich Frauen in Liechtenstein strafbar machen, wenn sie eine ungewollte Schwangerschaft abbrechen. Ein Status quo, den viele Abgeordnete eigentlich ändern wollen, wie sie in der gestrigen Debatte mehrmals betonten. Marlies Amann-Marxer (VU) machte beispielsweise darauf aufmerksam, dass das Gesetz nicht angewandt wird, dass Frauen, die abtreiben, auch nicht bestraft werden, weil dies eigentlich niemand möchte. Über die Möglichkeiten, wie sich die Situation der betroffenen Frauen ändern kann, waren sich die Abgeordneten aber nach wie vor nicht einig. Während sich die einen klar gegen eine Fristenregelung aussprachen, waren andere der Meinung, dass dies die einzige Möglichkeit ist. Wiederum andere sahen die Chancen in Mischformen, die zwar die Frau entkriminalisieren, das ungeborene Leben aber besser schützen und im Idealfall auch verhindern, dass sich im Inland ein neues Geschäftsfeld für Schwangerschaftsabbrüche auftut. (jak)

Mehr in der heutigen Print- und Online-Ausgabe des «Liechtensteiner Vaterlands».

26.4.2012 / 00:38 / lv
Bookmark and Share
Vaterland-Inserate
Werbung
Wettbewerbe

Vaduz auf andere Art entdecken

Vaduz auf andere Art entdecken
Eine Städtletour mit dem Vaduzer Citytrain zu gewinnen.
Umfrage der Woche
Befürworten Sie, dass das Feuerwerk am Staatsfeiertag in diesem Jahr wieder ohne musikalische Begleitung stattfindet?

Zeitung Online/E-Paper
Liechtensteiner Vaterland auf Facebook
Web-TV
Web-TV
Das Wetter in Vaduz
RegenHeute
Regen
15 bis 19 °C
wolkigMorgen
wolkig
15 bis 26 °C
Leserreporter
Vaterland on Tour
Goodbye Liechtenstein
Liechtensteins Vereine
Wirbellose Tiere
Glückslos
Regiotipp
Kino/TV
Horoskop
www.tipps
Werbung