Sonntag, 26. Oktober 2014
  • Titel des Bildes

Stärkung des Schutzes von Kindern vor Ausbeutung

Der Landtag wird in seiner Dezember-Sitzung den Bericht und Antrag der Regierung zum Fakultativprotokoll betreffend den Verkauf von Kindern, die Kinderprostitution und die Kinderpornographie behandeln. Das Protokoll stellt eine Ergänzung und Weiterführung des UNO-Übereinkommens über die Rechte des Kindes dar.

Vaduz. - Mit dem Fakultativprotokoll wird die kommerzielle Ausbeutung von Kindern, d.h. die Ausbeutung gegen eine Gegenleistung oder Zahlung im weiteren Sinne, bekämpft. Die nationale Strafgesetzgebung hat daher gewissen Minimalanforderungen zu genügen: Sie muss den Handel mit Kindern, die Vermittlung illegaler Adoptionen, die Kinderprostitution und die Kinderpornographie verbieten und angemessene Strafen vorsehen.

Keine Gesetzesanpassungen nötig

Weitere wichtige Elemente des Fakultativprotokolls sind die Verpflichtungen zur internationalen Kooperation bei der Ermittlung und Strafverfolgung sowie zum Schutz der Opfer im Strafverfahren. In Liechtenstein sind zur Umsetzung des Fakultativprotokolls keine Rechtsanpassungen erforderlich, da die erforderlichen Bestimmungen bereits im innerstaatlichen Recht vorhanden sind. Mit der Sexualstrafrechtsrevision aus dem letzten Jahr wurden die Voraussetzungen für die Ratifikation des Fakultativprotokolls zur Gänze geschaffen. (ikr)

06. Dez 2012 / 09:58 Drucken Senden Teilen
Lesertrend
Meistgelesen
25. Oktober 2014 / 20:30
25. Oktober 2014 / 18:53
25. Oktober 2014 / 11:43
25. Oktober 2014 / 17:53
25. Oktober 2014 / 12:24
Meistkommentiert
03. Oktober 2014 / 08:16
16. Oktober 2014 / 15:28
15. Oktober 2014 / 16:12
17. Oktober 2014 / 10:13
Aktuell
25. Oktober 2014 / 23:00
25. Oktober 2014 / 22:00
25. Oktober 2014 / 22:00
25. Oktober 2014 / 22:40
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Bauen+Wohnen 10.10.14
Gutschein im Wert von 300 Franken zu gewinnen
Facebook
Top