• Titel des Bildes

Schwangerschaftsabbruch ist noch nicht vom Tisch

Ende Oktober reichte Pepo Frick von der Freien Liste ein Postulat zur Verbesserung der Situation von Frauen im Schwangerschaftskonflikt ein. Ein Postulat, das auch Punkte beinhaltet, die von den Kritikern gefordert wurden.

Vaduz. – Es ist ein weiterer Vorstoss in einer Diskussion, die in Liechtenstein seit über zehn Jahren geführt wird. Ein erneuter Versuch, etwas am Status quo zu ändern, um vor allem betroffenen Frauen im Schwangerschaftskonflikt zu helfen, damit so wenig wie möglich unerwünschte Schwangerschaften abgebrochen werden. Das Thema ist Pepo Frick von der Freien Liste seit 30 Jahren eine «Herzensangelegenheit», wie er sagt. Daher ist ihm auch wichtig, dass das Thema nach den Diskussionen in den vergangenen Monaten nicht wieder von der Bildfläche verschwindet. Mit dem Postulat zur Verbesserung der Situation von Frauen im Schwangerschaftskonflikt hat er ganz bewusst einen parlamentarischen Vorstoss gewählt, der nicht mit der Tür ins Haus fällt, sondern die Regierung einlädt, «umfassend zu überprüfen, wie die Situation von Frauen im Schwangerschaftskonflikt verbessert werden kann», wie es im Postulatstext heisst. (jak)

Mehr in der heutigen Print- und Online-Ausgabe des «Liechtensteiner Vaterlands».

06. Nov 2012 / 23:00
Geteilt: x
Lesertrend
Meistgelesen
18. Oktober 2017 / 21:47
17. Oktober 2017 / 09:38
18. Oktober 2017 / 22:34
Meistkommentiert
13. Oktober 2017 / 09:28
18. Oktober 2017 / 07:00
04. Oktober 2017 / 08:30
06. Oktober 2017 / 08:33
21. September 2017 / 19:11
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Tim Vantol
Zu gewinnen 1 x 2 Karten für Timo Vantol am Samstag, 21. Oktober im Krempel
13.10.2017
Facebook
Top