Mittwoch, 22. Oktober 2014
  • Titel des Bildes

Gemeinsame Obsorge mit Amtskollegin besprochen

Regierungsrätin Aurelia Frick hat am Mittwoch ihre österreichische Amtskollegin, Justizministerin Beatrix Karl, zu einem bilateralen Gespräch empfangen. Aufgrund der Aktualität in beiden Ländern war die gemeinsame Obsorge der Eltern Thema des Arbeitsgesprächs. Das Insolvenzrecht sowie aktuelle strafrechtliche Themen wurden ebenfalls besprochen.

Vaduz. - «Wenn die Obsorge an einen Elternteil zugewiesen wird, zerbricht nicht nur die Ehe, sondern auch die Elternschaft. Das gemeinsame Sorgerecht setzt hingegen die gemeinsame Elternschaft trotz Scheidung fort und verwirklicht die Gleichstellung von Vätern und Müttern. Deshalb soll im Interesse des Kindes die gemeinsame elterliche Sorge für geschiedene sowie für nicht miteinander verheiratete Eltern zur Regel werden», hat Aurelia Frick gemäss amtlicher Mitteilung nach dem Arbeitsgespräch gesagt. (ikr)

06. Feb 2013 / 16:34 Drucken Senden Teilen
Lesertrend
Meistkommentiert
03. Oktober 2014 / 08:16
16. Oktober 2014 / 15:28
29. September 2014 / 23:02
15. Oktober 2014 / 16:12
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Kyrill + Redford
3 x 2 Karten für Tanzsalon im Krempel Buchs zu gewinnen.
Facebook
Top